ALLES INFRAGE STELLEN: PHILIPPE PARRENOS FLÜCHTIGES WERK

ALLES INFRAGE STELLEN: PHILIPPE PARRENOS FLÜCHTIGES WERK

“Nichts wird stattgefunden haben als die Stätte”. Diese Worte des französischen symbolistischen Dichters und Kritikers Stéphane Mallarmé sind Philippe Parrenos unbetitelter Ausstellung vorangestellt. Diese ist Teil der Programmreihe „Immersion“ der Berliner Festspiele – einer Serie von Ausstellungen, die 2016 von Thomas Oberender ins Leben gerufen wurde und die Grenzen zwischen Ausstellung und Aufführung auslotet. Der in Paris lebende Parreno hat sich einen Namen mit seinen Filmen, Installationen und performativer Kunst gemacht; über die aktuelle Ausstellung hat er sich bewusst nur kryptisch geäußert. Seine kontinuierliche Erforschung von Zeit wird hier fortgeführt, Elemente früherer Werke neu interpretiert — wie der neu geschnittene Film “Anywhen” (2016), der für die Turbine Hall Commission der Tate Modern produziert wurde. Oder aber die Blumentapete, die in seinem Film “Marilyn” (2012) zu sehen ist. Klingt geheimnisvoll? Ein Filmprogramm, unter anderem mit einem Screening im Rahmen der Reihe Videoart at Midnight, Diskussionsrunden, Vorträge und eine geführte Tour mit Künstler Tino Sehgal am 30.6.2018 bringen möglicherweise etwas Licht ins Dunkel. (Text: Anna Dorothea Ker / Werke: Philippe Parreno / Fotos: Berliner Festspiele)

Gropius Bau, Niederkirchnerstr.7, 10963 Berlin-Kreuzberg; Stadtplan
Mi-Mo 10-19h
Philippe Parreno, eine Ausstellung der Berliner Festspiele im Rahmen der Programmreihe “Immersion“, 25.5-5.8.2018

cee_cee_logo