Cee Cee Creative Newsletter Book Neighborhood Map Lessons
Stadtplan
Information
home temp
loop temp
CODA — SÜSSE VERSUCHUNGEN & EXPERIMENTELLE COCKTAILS

CODA — SÜSSE VERSUCHUNGEN & EXPERIMENTELLE COCKTAILS

Ein Dessert als Fünf-Gänge Menü? Warum nicht?! Seit der Eröffnung 2016 lockt die Neuköllner Dessert-Bar namens CodaSüßmäuler mit raffiniert komponierten Desserts und Cocktails. Unter der Leitung von Spitzenpatissier René Frank und Restaurantdesigner Oliver Bischoff bietet das Coda Nachspeisen jeglicher Couleur an. Bestellen kannst Du à la Carte, wir empfehlen allerdings die 2-bis 5-Gänge-Menüs, die mit den passenden Cocktails serviert werden. Obwohl Zucker scheinbar den Ton angibt, spielt er nur indirekt eine Rolle. Die Süße der Gerichte wird aus natürlichen Zutaten gewonnen und trifft in einem Zusammenspiel verschiedener Konsistenzen auf herbe, salzige und saure Aromen: Mascarpone-Creme mit gelben Tomaten und Lebkuchen, dazu einen Haselnuss-, Pflaumen- und Koriandercocktail. Die mit viel Liebe zum Detail angerichteten Teller und die vornehm-zurückhaltende Atmosphäre tragen dazu bei, dass sich dieses unverschämt sündhafte Vergnügen plötzlich sehr erwachsen anfühlt. (Text: Victoria Pease / Photos: Ett la benn (links) / Maximilian Carlo Schmidt (Mitte) / Kunalum Lee (rechts))

Coda, Friedelstr.47, 12047 Berlin-Neukölln; Stadtplan
Di-Sa 19h-spät

cee_cee_logo
STRUCTURE — ZEITGENÖSSISCHES NORWEGISCHES DESIGN

STRUCTURE — ZEITGENÖSSISCHES NORWEGISCHES DESIGN

Am liebsten würde man hier alle Objekte sofort mit nach Hause nehmen — in der Ausstellung “Structure – Zeitgenössisches Design und Handwerk aus Norwegen” in den nordischen Botschaften wird einmal mehr klar: Die Skandinavier beherrschen die Kunst der perfekten Form- und Farbgebung. Genauer gesagt: die Norweger. Ob die zartblauen Porzellanteller “Steinlav” von Anette Krogstad, “Monstera”, das Kupferfarbene Salatbesteck von Lars Beller Fjetland oder “Traced”, die strukturierten Holzschalen von Sverre Uhnger – sie alle sind Objekte der Begierde. Wer mag, packt stattdessen eine Erinnerungsstütze für die Online-Bestellung von Zuhause aus ein: eine Produktkarte mit den Infos über die Macher. Die exzellent kuratierte Ausstellung lohnt sich aber nicht nur zwecks Entdeckung neuer nordischer Talente, sondern auch die Gestaltung der Ausstellung ist ein Blickfang für sich und bietet Inspiration fürs eigene Zuhause; eigens für die Ausstellung wurden drei Farbtöne kreiert und jetzt wissen wir, wie wir den Winter aufhellen: mit “Dusty Pink”! (Text: Nina Trippel)

Nordic Embassies – Felleshus, Rauchstr.1, 10787 Berlin-Tiergarten; Stadtplan
Structure – Zeitgenössisches Design und Handwerk aus Norwegen
Mo-Fr 10-19h, Sa-So 11-16h; bis 20.4.2017

cee_cee_logo
NOMAD BARBER — SCHNITT & PFLEGE FÜR DEN MANN VON WELT

NOMAD BARBER — SCHNITT & PFLEGE FÜR DEN MANN VON WELT

Zeit für einen Haarschnitt oder Bartpflege, Gentlemen? Nomad Barber besticht nicht nur mit ausgezeichnetem Service und Verpflegung vor Ort – neben exzellentem Kaffee von Five Elephant wird Bier von Quartiermeister gereicht – sondern auch mit einer wunderbaren Geschichte, der das Konzept seinen Namen verdankt. Im Jahr 2013 begab sich Gründer Miguel Gutierrez auf eine einjährige Pilgerfahrt, um die Geschichte der männlichen Körperpflege zu ergründen. Sein Weg führte ihn von Griechenland durch die Türkei bis in den Mittleren Osten. Überall stellte er seinen Barbierstuhl auf, stutzte Einheimischen die Haare und dokumentierte seine Abenteuer in einer Webserie. 2014 entschied Miguel sich wieder sesshaft zu werden und eröffnete in London seinen ersten eigenen Barbershop. Ende 2016 folgte die zweite Filiale in Berlin mit einem sympathischen Team, das die Kunst des Haarschnitts ebenso beherrscht wie die der Rasur und Bartpflege. Ein Haarschnitt dauert 45 Minuten – genug Zeit zum Waschen, für eine „Hot Towel“-Behandlung, eine Massage und – das Beste von allem – eine Nackennassrasur. Damit fühlt sich ein Besuch hier an wie ein Tag im Spa. Fazit: The Nomad Barber – ein Ort, der es versteht, eine Notwendigkeit in ein erlebnisreiches Vergnügen zu verwandeln. (Text: Jónbjörn Finnbogason)

Nomad Barber, Schönleinstr.4, 10967 Berlin-Kreuzberg Stadtplan
Di-Fr 9-20h, Sa 10-18h

cee_cee_logo
GEORG WEBER EMPFIEHLT: KANAAN

GEORG WEBER EMPFIEHLT: KANAAN

Ein Schild am Eingang verspricht: „Best Hummus in Town“ – und tatsächlich könnte das stimmen. Ich wüßte nicht, was man besser machen könnte! Ich bestelle einen Sabich Hummus Teller, der aus mit Kreuzkümmel gewürzten warmen Kichererbsen, wunderbar cremig-frischem Hummus und genau so frischer, aromatischer Tahini-Sauce besteht. Dazu gibt es Ei, gebratene Auberginenscheiben, sehr gutes sauer-scharfes Mango-Chutney sowie scharfes Pesto. Einer der Besitzer ist Palästinenser, der andere Israeli und auf der Speisekarte werden die verschiedenen Traditionen gemischt oder neu interpretiert. Zum Lunch gibt es ein täglich wechselndes Hummus-Special mit Salat und Getränk. Das Lokal selbst schaut ein bisschen wie eine große Gartenhütte aus, vor der man ein paar zufällig vorhandene Möbel aufgestellt hat. Doch jetzt, für die kalte Jahreszeit, wurde die warme Stube ausgebaut und der Balkon winterfest gemacht. (Text: Georg Weber / Fotos: Milena Zwerenz c/o Mit Vergnügen (links) Georg Weber (rechts))

Kanaan, Kopenhagenerstr.17, 10437 Berlin-Prenzlauer Berg; Stadtplan

Di-So 12-22h

Georg Weber, ursprünglich aus Österreich, seit Mai 2016 in der Stadt, photographiert und schreibt täglich auf sattundfroh.de übers Essengehen in Berlin. Derzeit findet man Einträge mit über 250 Lokalen auf seinem Blog und jeden Tag kommt ein neuer Eintrag hinzu.

cee_cee_logo
BREATH MYTH — PERFORMATIVE MALEREI VON AMY FELDMAN

BREATH MYTH — PERFORMATIVE MALEREI VON AMY FELDMAN

Unter dem Titel „Breath Myth“ präsentiert Amy Feldman ab Freitag (10.2.2017) bei Blain Southern in ihrer ersten Solo-Show hierzulande eine Serie abstrakter, wolkenähnlicher Figuren, die sie mit nur einem Pinselstrich auf über zwei Meter große Leinwände bringt. Das Risiko, dass sie dabei scheitert, hebt die Dringlichkeit ihrer Malerei hervor und statuiert den performativen Akt als bildhafte Momentaufnahme. Beschränkt auf den Kontrast zwischen Weiß und Grau befreit die Künstlerin aus Brooklyn ihre Werke damit von spekulativen Farbassoziationen und schafft Vieldeutigkeit nur durch ihr Spiel aus monochromen Formen, Flächen und Linien. (Text: Victoria Pease)

Blain Southern, Potsdamer Str.77-87, 10785 Berlin-Tiergarten; Stadtplan
Eröffnung: 10.2.17, 18-21h; Facebook-Veranstaltung
Öffnungszeiten: Di-Sa 11-18h, Ausstellung läuft bis 8.4.17

cee_cee_logo