Cee Cee Creative Newsletter Book Neighborhood Map Lessons
Stadtplan
Information
home temp
loop temp
NEUMANNS — MODERNE STULLEN UND GÖTTLICHE KUCHEN

NEUMANNS — MODERNE STULLEN UND GÖTTLICHE KUCHEN

Nur ein paar Schritte vom Boxhagener Platz entfernt feiert die gute deutsche Stulle ein zeitgenössisches Comeback. Im Neumanns treffen Klassiker wie Strammer Max – die beliebte Berliner Butterbrot-Variante mit Schinken und Spiegelei auf spanische Einflüsse und üppige Toppings. Inhaber des Cafés ist Dirk Reihner, ehemaliger Filmemacher, dessen Talent ihn bis zur Berlinale brachte. Heute macht er gemeinsame Sache mit dem armenischen Koch Henrik Keshishshadeh, der früher in Dirks Lieblingsspot am Kotti kochte. Das Interieur wurde von Sara Diaz Rodriguez gestaltet, die die rohen Wände um warme Akzente ergänzt hat und damit die richtige Balance zwischen cool und anheimelnd gefunden hat. Apropos anheimelnd: Die perfekte Wahl für kalte Tage ist eine Tasse heiße spanische Schokolade mit einem Stück göttlichen Schokoladen-Kirschkuchen dazu! (Text: Victoria Pease / Fotos: Philipp Möhrke)

Neumanns, Gabriel-Max-Str.18, 12045 Berlin–Friedrichshain; Stadtplan
Mo-Do 9.30-18h, Fr-So 10-19h

cee_cee_logo
STILVOLL BADEN — IM SCHÖNEN POOL VOM HOTEL ODERBERGER

STILVOLL BADEN — IM SCHÖNEN POOL VOM HOTEL ODERBERGER

Direkt gegenüber vom bekannten Plattenladen Oye liegt das neu renovierte Hotel Oderberger, das erstmals im Jahr 1898 als öffentliche Badeanstalt eröffnete. Als Isländer wie ich es einer bin, zählt regelmäßiges Schwimmengehen zu meiner Routine. Es ist erfrischend für Körper und Geist und eine altbewährte isländische Heilmethode gegen den Blues inmitten des Winters. Als das Schwimmbad Ende 2016 in meiner Nachbarschaft eröffnete, war ich natürlich sofort dort, denn hier baden zu gehen ist etwas Besonderes: Das Tageslicht fällt durch die schönen Fenster und die Architektur erinnert an alte römische Bäder. Seit 1986 war es nicht mehr als Badeanstalt genutzt worden, aber jetzt ist die wunderschön restaurierte Halle wieder zu neuem Glanz erstrahlt und das Eintauchen in das (mit 1,35m relativ flache) Wasser ein wunderbares Erlebnis. Also, erst ins Schwimmbad und danach zum Plattenstöbern nach Gegenüber – perfekt. Wer mehr über die Geschichte des Hauses erfahren will, meldet sich zu einer der kostenlosen Touren an, die immer dienstags um 17 Uhr stattfinden; Treffpunkt ist die Hotelrezeption. (Text: Jónbjörn Finnbogason)

Hotel Stadtbad Oderberger, Oderberger Str.57, 10435 Berlin-Prenzlauer Berg; Stadtplan
Stadtbad Oderberger Öffnungszeiten: Mo-So 7-22h

cee_cee_logo
JENNY HOFFMANN EMPFIEHLT: DÎNETTE

JENNY HOFFMANN EMPFIEHLT: DÎNETTE

Miesmuscheln zum Mittagstisch, dekadent möchte man meinen, doch mitnichten. Hat man das Dînette erst einmal betreten, fühlt man sich wie zu Gast bei Freunden, die obendrein noch ausgezeichnet französisch kochen. Erst kürzlich eröffnete das moderne Bistro von Alex, Annlyse und Ely, die zuvor im Themroc und dem Valseuse gearbeitet haben. Neuer Laden, neue Gegend, eigenes Konzept – der Fokus liegt auf Lunch und Catering mit dem Einfluss der französischen Küche, mal klassisch, mal modern. An Ideen fehlt es dem eingespielten Team nicht, denn die Mittagskarte wechselt täglich. Im Pop-up-Stil gibt es manchmal Dinner und auch mal Brunch im Bistro. Das Interior Design ist angenehm zurückhaltend und bietet dem tollen Essen ein passendes Ambiente. Das Boeuf Bourguignon war ebenso sagenhaft wie die feine Pastinakensuppe. Der warme Apple Crumble toppte alles. Endlich ein guter Grund, um die Mittagspause so richtig auszukosten. (Text: Jenny Hoffmann)

Dînette, Lehmbruckstr.9, 10245 Berlin-Friedrichshain; map
Mo-Fr 12-16h

Jenny Hoffmann ist Copywriter bei Zalando. Sie lebt seit 2007 in Berlin und wohnt in Neukölln.

cee_cee_logo
DAS CAPE MÄDCHEN: ELEGANTE MODE & OBJEKTE AUS ALLER WELT

DAS CAPE MÄDCHEN: ELEGANTE MODE & OBJEKTE AUS ALLER WELT

Seit gut einem Jahr hat Josephine Gaede, besser bekannt als Das Cape Mädchen, einen eigenen Showroom. Doch hier gibt es entgegen des Namens nicht nur ihre wunderbaren Capes aus Lammwolle, sondern gleich eine kleine Welt schöner Dinge. Die offenbart sich, wenn man die Wohnung im vierten Stock des Mietshauses in Schöneberg betritt. Josephine hat neben dem Cape Mädchen ein weiteres Label, das sie hier präsentiert: Edition etc. Die Objekte, die man in dem Showroom nicht nur ordern, sondern auch direkt kaufen kann, sind aus der ganzen Welt zusammengetragen: Kissen, Vasen, Ketten und vieles mehr. Hier wird jeder etwas anderes für sich entdecken. Doch noch eine Sache ist besonders: Josephine, die zunächst von zuhause aus gearbeitet hat, hat sich auch in diesen Räumen etwas vorbehalten, das eher zu einem privaten Heim passt, als zu einem Ladengeschäft. Und so herrscht hier keine anonyme, sondern eine persönliche Atmosphäre, die auch durch ein Gespräch entsteht, das weit über produktbezogene Themen hinausgeht. Und das ist der Eindruck, der bleibt, wenn man wieder geht: Man hat seinen Horizont erweitert. (Text: Claudia Maria Zenk)

Das Cape Mädchen Showroom, Starnbergerstr.4, 10781 Berlin-Schöneberg; Stadtplan
Besuch nur nach Anmeldung

cee_cee_logo
TCHOBAN FOUNDATION — ARCHITEKTUR ALS SKIZZENBUCH

TCHOBAN FOUNDATION — ARCHITEKTUR ALS SKIZZENBUCH

Dies ist ein Beitrag aus unserem Buch Cee Cee Berlin No2. Das Buch gibt es hier online zu kaufen.

Als guter Architekt oder Designer muss man das Zeichnen von Hand beherrschen, die Kunst, erste Ideen aus dem Kopf direkt aufs Papier zu übersetzen. Vage Scribbles, schnelle Striche und Perspektiven, die nach einem langen Prozess zu gelungener Architektur werden – das sind in meinen Augen die schönsten Zeichnungen. Diese Tatsache im Gedächtnis, gründete Architekt, Zeichner und Sammler Sergei Tchoban 2009 die Tchoban Foundation. Den Schwerpunkt seines Museums bildet eine umfangreiche Sammlung an Architekturzeichnungen. Das Spektrum reicht von Arbeiten alter Baumeister bis hin zu den ersten Skizzen der leider zu früh verstorbenen Star-Architektin Zaha Hadid. In der hauseigenen Bibliothek können die Liebhaber der feinen Linie noch tiefer in die Recherche einsteigen. (Text: Milena Kalojanov / Fotos: Roland Halbe, Patricia Parinejad)

Tchoban Foundation – Museum für Architekturzeichnung, Christinenstr.18a, 10119 Berlin-Mitte; Stadtplan
Mo–Fr 14–19h, Sa & So 13-17h

cee_cee_logo