Cee Cee Creative Newsletter Book Neighborhood Map Lessons
Stadtplan
Information
archive temp
loop temp
LIV FLEISCHHACKER EMPFIEHLT: BIRRA

LIV FLEISCHHACKER EMPFIEHLT: BIRRA

Birra ist eine Mischung aus traditioneller Taverne, wie man sie in Italien auf dem Land findet und einer modernen Craft Beer Bar. Eine Kombi, von der mir bisher nicht klar war, dass ich sie in meinem Leben brauche. Bis ich das erste Mal einen Fuß ins Birra setzte. Hier wird man von italienischen Barkeepern begrüßt, die hinter dem Tresen übermütig um Platz rangeln. Das italienische Craft Beer ist so faszinierend, weil viele Brauereien bei der Kreation ihrer Rezepte Weintrinker im Hinterkopf haben und deshalb besonderen Wert auf regionalen Bezug und würzige Noten legen. Im Mittelpunkt stehen die Biere der Lambrate-Brauerei, ihresgleichen Pionier der italienischen Craft-Bewegung, ergänzt durch weitere italienische sowie ein paar lokale Brauereien (wie Stone Brewing und Motel). Die Barkeeper helfen Dir gerne, das für Dich perfekte Bier zu finden. Als ich ihnen erzählte, dass ich großer Fan von saurem Bier bin, haben sie jedenfalls alle Register gezogen und mir einiges geboten – einschließlich einer Kostprobe für ein Tomatenbier, an dem sie gerade arbeiten. Für eine solide Grundlage empfehle ich ein paar Snacks dazu zu bestellen: frische Paninis, Wurst, Käse oder saftige Oliven. (Text: Liv Fleischhacker / Fotos: Devan Grimsrud)

Birra, Prenzlauer Allee 198, 10405 Berlin-Prenzlauer Berg; Stadtplan
Mo-So 18-2h

Liv Fleischhacker ist gebürtige Berlinerin und 2010 in den Prenzlauer Berg zurückgekehrt. Als Redakteurin schreibt sie über kulinarische Trends, auch über Bier. Gemeinsam mit Laurel Kratochvil organisiert sie das jüdische Food Festival Nosh Berlin.

cee_cee_logo
BECCA CRAWFORD EMPFIEHLT: DSCHUNGEL BAR

BECCA CRAWFORD EMPFIEHLT: DSCHUNGEL BAR

Beim Betreten der Neuköllner Dschungel Bar verschlägt es den Besucher umgehend in eine Welt, die vor Urwaldatmosphäre à la Tarzan und Jane nur so strotzt. Den Weg zu den Tischen säumen alte, recycelte Baumstämme aus Berlin und Umland, Fototapeten mit üppigen, tropischen Regenwäldern schmücken die Wände und die mit Spiegeln geflieste Decke lässt die empor rankenden Blättergirlanden und Lianen schier ins Unendliche wachsen. Da muss man schon fast zweimal hinschauen, um auch noch das Aquarium neben der Bar zu entdecken, indem eigentümliche Gäste umher schwimmen: weiß glitzernde, mexikanische Schwanzlurche, besser bekannt als Axolotl. Der eigentliche Grund hierherzukommen sind aber immer noch die Cocktails, wie der “Nordflügel” – mein unangefochtener Favorit! Er vereint Gin aus einer deutschen Kleinchargen-Destillerie mit Rosmarin- und Zitronenaromen, Orangensaft und Biersirup. Der perfekte Begleiter für verführerische, lange Sommernächte inmitten dieses pulsierenden Tropenflairs. (Text & Fotos: Becca Crawford)

Dschungel Bar, Friedelstr.12, 12047 Berlin-Neukölln; Stadtplan
Mo-Do 19.30-2h, Fr-Sa 19.30-4h, So 19.30-0h

Becca Crawford ist Fotografin und Content-Creator, spezialisiert auf Lebensmittel- und Lifestyle-Fotografie. 2014 zog es sie von Sydney nach Kreuzberg.

cee_cee_logo
ANN RICHTER EMPFIEHLT: BOB’S POGO BAR (IM KW)

ANN RICHTER EMPFIEHLT: BOB’S POGO BAR (IM KW)

Seit Anfang des Jahres gibt es einen neuen Ort im Berliner Untergrund, in der Auguststraße. Er heißt Bob’s Pogo Bar und ist viel mehr als eine Bar im klassischen Sinn: Eine Installation, ein Salon, eine Theaterbühne. Bob’s Pogo Bar ist Teil des künstlerischen Programms der KW Institute for Contemporary Art und ein mysteriöser Kellerraum, der von dem Künstler/Designer Robert Wilhite gestaltet wurde. Hier treffen nachtaktive Tiere auf schiefe Winkel und lange Schatten. Die Bar öffnet nur donnerstagabends ihre Pforten und wird dabei jede Woche von einem/r anderen KünstlerIn übernommen. Die Veranstaltungen sind dabei mannigfaltig und können zwischen einer Sound-Performance, einem thematischen Dinner, einem Lichtspiel oder losen räumlichen Interventionen variieren, welche sieben Tage im Voraus auf der KW Webseite angekündigt werden. Diese Woche ist das Event allerdings ausnahmsweise am Freitag: „Trouble on the Road again“ – eine Lesung von Ishion Hutchinson. Das Programm wird von Maurin Dietrich und Cathrin Mayer zusammengestellt. P.S.: KW Freunde und KW Lover erhalten exklusiven Zugang zu allen Veranstaltungen in Bob’s Pogo Bar. (Text: Ann Richter / Fotos: (Im Uhrzeigersinn): Norbert Bayer / Frank Sperling, KW Institute for Contemporary Art)

Bob’s Pogo BarKW Institute for Contemporary Art, Auguststr.69, 10117 Berlin-Mitte; Stadtplan
Genaue Daten und Zeiten gibt’s auf der KW Webseite.

Ann Richter zog 2015 von London-Peckham nach Berlin-Alt-Treptow und ist Mitbegründerin des Grafik-Design Studios Pandan sowie des Ausstellungsprojektes A.R. practice.

cee_cee_logo
YASHA WALLIN EMPHFIELT: TIGER BAR

YASHA WALLIN EMPHFIELT: TIGER BAR

„Panama ist das Land unserer Träume,“ erzählt der Bär dem Tiger in der Kindergeschichte „Oh, wie schön ist Panama“ von Janosch. Dank der Cocktails in der Tiger Bar braucht man als Erwachsener Berlin nun gar nicht mehr zu verlassen, um in das Land der Träume zu reisen. Mitsamt des Schwestern-Betriebs, dem Restaurant Panama (im Hintergrund agiert das Team von Katz Orange), eröffnet sich einem mit der Tiger Bar eine elegante Welt, inspiriert vom gennanten Buch und Mutter Natur. Umgeben von Flora und Dekor, die einem mystischem Ort entsprungen sein könnten (in Berlin etwas ganz Neues), werden die Besucher eingeladen, Häppchen wie Austern oder Kürbis-Chips einzunehmen. Die meisten kommen jedoch wegen der Drinks. Cocktails, die so experimentell sind, wie man es sonst nur auf (Sinnes-)Reisen erwartet: mit Rettich, Roter Bete, Linsen, Bananen oder Estragon. Kuriosität ist also nicht nur das Herz des Janosch-Märchens, sondern auch das der Tiger Bar; ergo: Je abenteuerlustiger man ist, desto näher kommt man dem Land der Träume. (Text: Yasha Wallin / Fotos: Luke Marshall Johnson)

Tiger Bar, Potsdamer Str.91, 10785 Berlin-Tiergarten; Stadtplan
Di-Sa ab 20h

Ursprünglich aus sonnigem Kalifornien, zog Yasha Wallin 2013 nach Berlin und lebt derzeit Mitte. Wenn sie nicht gerade auf der Suche nach dem nächsten interessanten Spot ist, arbeitet sie als freischaffende Redakteurin.

cee_cee_logo
EX BERLIN — WO SICH DIE AVANTGARDE ZUM APERITIF TRIFFT

EX BERLIN — WO SICH DIE AVANTGARDE ZUM APERITIF TRIFFT

Mittwochabend markierst Du Dir am besten schnell in Deinem Kalender, denn dann lädt das Team von Ex Berlin wieder zum Foodpairing-Afterwork in einem ehemaligen Weinkeller in Mitte ein. Einmal wöchentlich huldigt es hier seiner Leidenschaft für Cocktails und gutes Essen mit wechselnden, experimentellen Drink-Kreationen, die jeweils unter einem bestimmten Motto stehen und von passenden Snacks begleitet werden. Der Abend, an dem wir teilgenommen haben, war israelisch inspiriert: Chef Avishay Cohen servierte „Exgroni“ – einen adaptierten Negroni – kombiniert mit Blätterteig-Auberginen-Törtchen mit Pinienkernen. Das Ambiente ist eine Mischung aus Flüsterkneipe und avantgardistischer Barkultur und dank der begrenzten Räumlichkeiten perfekt, um sich in heimisch-gehobener Atmosphäre bei einem Drink kennenzulernen und auszutauschen. Wenn das Wetter milder wird, geht das sogar bei geöffneten Türen mit Blick auf den kleinen Hinterhof. Unsere Prognose: Dieses Projekt schafft es garantiert in kürzester Zeit zum festen Bestandteil der Berliner Barszene zu werden – und Du wirst es für seine hervorragenden Aperitifs lieben! (Text: Anna Dorothea Ker / Fotos: Roland Heuger)

Ex Berlin, Zionskirchstr.16, 10119 Berlin-Mitte; Stadtplan
Trinkkultur, Mi 18-22h

cee_cee_logo