Cee Cee Creative Newsletter Book Neighborhood Map Lessons
Stadtplan
Information
archive temp
loop temp
AUSSTELLUNG & WORKSHOPS ZUM THEMA DO IT YOURSELF-DESIGN

AUSSTELLUNG & WORKSHOPS ZUM THEMA DO IT YOURSELF-DESIGN

Do-it-yourself ist eine stetig wachsende Bewegung in Berlin. Die aktuelle Ausstellung im Bröhan Museumgreift dieses Thema auf und beleuchtet die wichtigsten DIY-Künstler des zwanzigsten Jahrhunderts – eine Zeit, in der der Wunsch nach Handgefertigtem und Selbstgemachtem als Reaktion auf passiven Konsum und zunehmende Globalisierung immer größer wurde. Die Schau zeigt rund 100 Exponate von Handwerkskunst über Möbeldesign bis zu Architektur. Passend zum Thema findet jeden Sonntag zusätzlich zur Ausstellung ein Workshop mit dem Berliner Designer Johannes Kunz statt, bei dem Du Deine DIY-Fertigkeiten unter Beweis stellen kannst. So entstehen Objekte, die widerum die laufende Ausstellung prägen sollen. (Text: Victoria Pease)

Bröhan Museum, Schlossstr.1a, 14059 Berlin-Charlottenburg; Stadtplan
Ausstellung läuft bis 29.1.2017, Di-So 10-18h

cee_cee_logo
LOTHAR BÜSTGENS EMPFIEHLT: KUNST IM GRUNEWALD

LOTHAR BÜSTGENS EMPFIEHLT: KUNST IM GRUNEWALD

Der Berlinbesucher kommt eher selten in den Grunewald, obgleich zwischen oberem Kurfürstendamm und Roseneck schöne Gründerzeitvillen in ruhigen Seitenstraßen zu bewundern sind. Die häufig wechselvolle und schmerzliche Geschichte dieser Häuser erschließt sich dem Betrachter nur bei Kenntnis der historischen Entwicklung dieses Stadtteils. Der Spaziergänger kann hier auch junge Kunst erleben. In einer weißen Villa in der Knausstraße findet sich die Villa Köppe, die Wechselausstellungen junger Künstler ausrichtet. Zur Zeit ist der seit langem in Berlin arbeitende Künstler Bodo Rott mit neuen Werken zusehen. Er stellt in seinen Kinderbildern, die vordergründig Lebensfreude und spielerische Eroberung der Welt darstellen, Risse in der Idylle dar, die dem Betrachter auf dem zweiten Blick Gewalt, Macht und Unterdrückung vermitteln. Die spannungsgeladenen Bilder und Monotypien des Künstlers kontrastieren prächtig zu dem Gründerzeitcharme, den die Villa ausstrahlt. (Text: Lothar Büstgens)

Villa Köppe, Knausstr.19, 14193 Berlin-Grunewald; Stadtplan
Anfahrt mit Bus M29 bis Roseneck
Die Ausstellung von Bodo Rott läuft noch bis: 12.11.2016, Di-Fr 16-19h, Sa 11-17h

Dr. Lothar Büstgens lebt in Niedersachen und kommt regelmäßig nach Berlin – für Kunst, Geschichte und Stadtleben.

cee_cee_logo
LORENA SIMMEL EMPFIEHLT: KELLERLESUNG

LORENA SIMMEL EMPFIEHLT: KELLERLESUNG

Am Samstag (22.10.2016) startet Still Drama, eine neue Buchreihe für Theatertexte mit einer Launchparty in Berlin. Das Format erinnert noch vage an den Klassiker von Reclam, der Inhalt aber ist ganz und gar zeitgenössisch: Mit “Schere faust Papier” von Michel Decar und “Emma” von Martin Fritz (beide Autoren sind unter 35, beide Stücke entstanden im letzten Jahr) machen zwei tiefsinnige wie unterhaltsame Texte den Anfang, die durch einen Open call ausgewählt wurden und nun gemeinsam als Double Feature erscheinen: Das Buch hat zwei Cover, die Texte laufen aufeinander zu. Hinter der Reihe steckt das von Marc Holzenbecher herausgegebene Still Magazine mit Redaktionen in Berlin und Brooklyn, das seit vier Jahren neue Literatur und künstlerische Fotografie in hochwertigen Printausgaben vereint. Zur Feier der ersten Ausgabe von Still Drama präsentieren die Schauspieler Esther Hilsemer, Gro Swantje Kohlhof und Nicolas Lehni zusammen mit dem Theatermusiker Sebastian Jurchen die Texte in zwei szenischen Lesungen. Dazu gibt es Drinks und natürlich das druckfrische Buch zum Mitnehmen. Wer das Event verpasst, hat im Dezember eine neue Chance, dann wird Michel Decars Stück am Hamburger Thalia Theater uraufgeführt. (Text: Lorena Simmel)

Keller, Karl-Marx-Str.52, 2. Hinterhof, 12043 Berlin-Neukölln; Stadtplan
Still Drama launch event; Sa 22.10.16, 20-23h

Lorena Simmel wohnt seit vier Jahren im Gesundbrunnen-Kiez. Sie hat eine Zeit lang für Cee Cee geschrieben und studiert jetzt Europäische Literaturen. Den Gastbeitrag hat sie zusammen mit Marc Holzenbecher, dem Herausgeber des Still Magazins, verfasst.

cee_cee_logo
EISZEIT KINO: LICHTSPIELHAUS IM NEUEN LOOK

EISZEIT KINO: LICHTSPIELHAUS IM NEUEN LOOK

Im Eiszeit Kino heißt es: “Es gibt keinen Grund, mittelmäßige Filme zu gucken” – und das vielseitige Programm spiegelt diese Philosophie wider. Zusätzlich zum täglichen Kinoprogramm wird jeden Abend um 21.45 Uhr ein Genre-Klassiker gezeigt. Meine derzeitige Empfehlung ist der Film “Down by Law” von Jim Jarmusch aus dem Jahr 1986, der noch bis Ende Oktober immer montags läuft. Noch etwas: Das Eiszeit Kino hat sich gerade erst vergrößert – um einen zusätzlichen Raum, in dem die Gäste sich vor und nach den Filmvorführungen treffen und miteinander diskutieren können: Wer möchte, knabbert dazu einen der hausgemachten Snacks, raucht eine Zigarette (tatsächlich erlaubt!) oder genießt einfach nur einen kühlen Drink an der Bar. (Text: Nicolene van der Walt)

Eiszeit Kino, Zeughofstr.20, 10997 Berlin-Kreuzberg; Stadtplan
Geöffnet täglich ab 14h
Genre-Abende: Jeden Abend um 21.45h

cee_cee_logo
GOLEM — EINE AUSSTELLUNG IM JÜDISCHEN MUSEUM BERLIN

GOLEM — EINE AUSSTELLUNG IM JÜDISCHEN MUSEUM BERLIN

Das Jüdische Museum Berlin widmet der sagenumwobenen Gestalt Golem aktuell eine Ausstellung, die mit Hilfe unterschiedlicher Medien die vielen Facetten ihres Daseins beleuchtet – von den Anfängen in der jüdischen Literatur bis hin zu zeitgenössischen Interpretationen – mit allem, was dazwischen und danach kam. Die gezeigten Werke stammen aus den letzten 200 Jahren und gewähren einen völlig neuen Blick auf die Figur des Golem, Cyborgs, Roboter und das Thema Künstliche Intelligenz. Mehr über den Golem-Mythos erfährst Du auf der informativen Website des Museums. Und ein Hinweis in eigener Sache: wir haben uns gefreut, die Marketing-Kampagne zur Ausstellung einschließlich Einladungen, Eintrittskarten und Postern, die man aktuell im Stadtbild sieht, gestalten zu dürfen sowie den Trailer und die Begleitpublikation. Daher legen wir Dir den Besuch der Ausstellung, die ab morgen offiziell eröffnet ist, natürlich doppelt ans Herz. (Text: Nicolene van der Walt / Fotos: Ira Bolsinger)

Jüdisches Museum Berlin, Lindenstr.9-14, 10969 Berlin-Kreuzberg; Stadtplan
Ausstellung: 23.9.2016-29.1.2017, Mo 10-22h, Di-So 10-20h

cee_cee_logo