Cee Cee Creative Newsletter Book Neighborhood Map Lessons
Stadtplan
Information
archive temp
loop temp
MILENA HÖHL EMPFIEHLT: CALIFORNIA DREAMING

MILENA HÖHL EMPFIEHLT: CALIFORNIA DREAMING

Falls Du Makramee genau so liebst wie ich, ist ein Besuch bei California Dreaming quasi Pflicht. Der Shop des Designstudios wurde im Dezember 2016 eröffnet. Inhaberin Dörte ist bekannt für ihre gute Laune und ihr Store vermittelt genau dieses Gefühl: Das Betreten fühlt sich an wie ein kurzes Eintauchen in eine andere Welt. Und die besteht aus beeindruckenden Wandteppichen, handgeknüpften Knotenwunderwerken, sie ist gefüllt mit Pflanzen und diverser Dekoration. Wer sich kreativ verausgaben möchte, hat sogar die Möglichkeit, bei einem persönlichen Workshop mit Dörte verschiedene Techniken zu lernen und ein eigenes Objekt zu produzieren. Aber egal, ob gekauft oder selbstgemacht: Ein Stück von California Dreaming regt zum Träumen an. (Text: Milena Höhl)

California Dreaming, Tellstr.7, 12045 Berlin-Neukölln; Stadtplan
Di-Fr 12-19h, Sa 13-18h

Milena Höhl, geboren und aufgewachsen in Berlin, hat die letzten vier Jahre für die PR Agentur Bold gearbeitet und studiert momentan Kommunikationsdesign.

cee_cee_logo
KATHARINA FRONIUS EMPFIEHLT: SING BLACKBIRD

KATHARINA FRONIUS EMPFIEHLT: SING BLACKBIRD

Schon beim ersten Besuch dieses Vintagestores war klar: Es ist Liebe auf den ersten Blick. Eine große, aber übersichtliche Auswahl an Secondhand-Klamotten präsentiert in einem besonders charmanten Ambiente. Man kann hier außergewöhnliche Einzelstücke, aber auch Retro-Schnäppchen ergattern. Doch das ist nicht alles. Hat man erst ausgiebig geshoppt oder will zwischendurch eine Kreativpause einlegen, lädt man im Vintagetempel Sing Blackbird auch zum hauseigenen Café. Ein Erlebnis für (fast) alle Sinne, gestaltet und sorgsam gepflegt von drei Inhaberinnen. Doch allesamt haben gemein, dass sie sich lieber im Hintergrund halten. Schließlich geht es hier um die Mode und Accessoires: Von Schuhen bis hin zu Brillen, Ober- und Unterteilen für Sie und Ihn genauso wie Jacken, Mäntel, Hüte und Taschen Teil des Sortiments sind. Und taucht dann noch eine Stilfrage auf, so steht das Sing Blackbird-Team seinen Kunden und Kundinnen stets mit Rat und Tat zur Seite. (Text / Fotos: Katharina Fronius)

Sing Blackbird, Sanderstr.11,12047 Berlin-Neukölln; Stadtplan
Mo-Sa 13-19h

Katharina Fronius ist die Gründerin des Online-Magazins Bird’s Never Bored. Sie lebt seit April 2015 in Berlin und arbeitet als Creative Consultant und Stylistin.

cee_cee_logo
ANNA DOROTHEA KER EMPFIEHLT: THEPANDANOODLE

ANNA DOROTHEA KER EMPFIEHLT: THEPANDANOODLE

Wer schon mal über den Lausitzer Platz spaziert ist, hat vielleicht einen Neon-Panda winken gesehen. Wenn Du also das nächste Mal hungrig vorbeiläufst, dann schau mal in “seinem” Laden vorbei. Innen findest Du ein Menü gespickt mit Aromen und Texturen aus ganz Asien. Willkommen bei ThePandaNoodle: ein Restaurant, das Dich dazu bringen wird, etwaige, eingestaubte Erwartungen gegenüber Nudelgerichten loszuwerden. Anfangen solltest Du mit dem “Basic Set”, einer Schale mit frischen Ramen-Nudeln, Croutons, Limone, Koriander und hausgemachtem Eingelegtem wie Kohlrabi-Kimchi oder Gurke mit leichtem Soja-Geschmack. On top kommt eine Sauce und ein Topping; ich finde die hauseigene Kombination von Tofu und Avocado gibt dem Wort “silky” eine neue Bedeutung. Besitzer Daeng und Chefkoch Jar kreieren ihre überwiegend veganen Gerichte immer von Grund auf frisch – und das transparent in ihrer offenen Küche. Das gemütliche Interior wird durch Neon-Installationen und Kerzenschein ergänzt. Also, pack Deine Freunde ein, die Stäbchen aus und wappnet Euch gegen die Winterkälte mit einer dampfende Schale köstlicher Nudeln. (Text & Fotos: Anna Dorothea Ker)

ThePandaNoodle, Lausitzer Platz 12, Berlin-Kreuzberg; Stadtplan
Mo-Fr 12-21h, So 12-20h

Anna Dorothea Ker lebt in Neukölln und ist freiberufliche Autorin, Redakteurin und Media Consultant.

cee_cee_logo
LUDWIG CRAMER-KLETT EMPFIEHLT: ROBERT VOGDT

LUDWIG CRAMER-KLETT EMPFIEHLT: ROBERT VOGDT

Während die Discount-Ketten der Modewelt die Kleiderschränke unserer Zeit erobern, und Arbeitsbedingungen in die hintersten Ecken des schlechten Gewissens verdrängt werden, gibt es zum Glück auch Menschen, die andere Wege gehen. Einer davon ist Robert Vogdt: Unter dem Dach einer alten Glühbirnenfabrik in Kreuzberg hat er ein Atelier für maßgeschneiderte Herrenbekleidung eingerichtet. Hier wird dem alten Handwerk neuer Geist eingehaucht. Dank des erlesenen und originellen Geschmacks des Hausherren findet der Kunde nicht nur feinste Stoffe namhafter Webereien, sondern auch Außergewöhnliches wie japanische Kimonostoffe, biologisch erzeugtes Leinen oder bunt bedruckte Stoffe von Vlisco, die schon Nelson Mandela sehr zu schätzen wusste. Im Zentrum steht natürlich der maßgefertigte Anzug, die besonderen Materialien können aber auch zu Jacken, Mänteln, Hosen und Hemden bis hin zu Pyjamas und Shorts verarbeitet werden. Dazu kommen exquisite Accessoires wie Manschettenknöpfe aus Meteoriten oder eine Auswahl italienischer Vintage-Seide. Das Schönste an seinem Atelier sind aber eigentlich nicht die vielen Fundstücke – das Schönste ist die besondere Aura dieses Ortes, der mit viel Liebe geführt wird und jedem Besucher wertvolle Inspiration schenkt. (Text: Ludwig Cramer-Klett)

Atelier Robert Vogdt, Möckernstraße 68, 10965 Berlin-Kreuzberg; Stadtplan

Ludwig Cramer-Klett ist der Inhaber der Restaurants Katz Orange und Panama sowie des Contemporary Food Labs. Vor 15 Jahren ist er nach Berlin gezogen; er wohnt in Mitte.

cee_cee_logo
NOÉMIE CAUSSE EMPFIEHLT: SARDINEN BAR

NOÉMIE CAUSSE EMPFIEHLT: SARDINEN BAR

Wer schon einmal in Portugal war, dürfte bereits vom Konzept der Sardinenbar gehört haben: Dort kommen hochwertiger Fisch und andere Meerestiere direkt aus der Dose auf den Teller. Dazu Brot und ein Glas Wein. So einfach, so gut. Betreiber Thomas Vetter hat sich im Urlaub in die simple Idee und die feinen Konserven verliebt. Das Angebot seiner Sardinen Bar, der ersten ihrer Art in Deutschland, umfasst über 100 verschiedene Konserven aus der Bretagne, aus Portugal und Spanien. Es gibt Sardinen ganz klassisch in Olivenöl, aber auch mit Tomate und Bayonner Schinken, und ohne Öl in Weißwein. Es gibt geräucherte und pikante Makrele, dazu frisch zubereitete Salate und natürlich den passenden Wein. Wer keinen Fisch mag, darf sich auf exquisiten Käse und Charcuterie freuen. Die Atmosphäre ist ein Mix aus retro, rough und neu, mit viel warmem Holz und bunten Dosen an den Wänden. Da fühlt man sich beim Verspeisen der fischigen Köstlichkeiten auch beim grauesten Berliner Wetter wie auf einem Kurztrip in Lissabon oder Porto. (Text: Noémie Causse / Fotos: Marla Studio)

Sardinen Bar, Grunewaldstr.79, 10823 Berlin-Schöneberg; Stadtplan

Noémie Causse betreibt gemeinsam mit ihrer Schwester und ihrem Vater das Feinkostgeschäft Maître Philippe & Filles in Wilmersdorf.

cee_cee_logo