Cee Cee Creative Newsletter Book Neighborhood Map Lessons
Stadtplan
Information
archive temp
loop temp
CLAUDI SULT EMPFIEHLT: LOVECO SELECTED

CLAUDI SULT EMPFIEHLT: LOVECO SELECTED

Hier in Berlin ist Loveco der beste Beweis dafür, dass Öko-Mode gleichzeitig schön und hip aussehen kann, und kein Loch in Deine Brieftasche reißen muss. Mit fundiertem Wissen und großer Leidenschaft hat Gründerin Christina Wille mit Loveco ökologisch einwandfreie Mode erschaffen und ich bin begeistert, dass sie vor kurzem eine zweite Niederlassung von “Loveco Selected” in Kreuzberg eröffnet hat. Ihr neuer Laden liegt versteckt in einer Seitenstraße in der Nähe des Landwehrkanals und sobald man durch die alte Holztür tritt, wird man von positiver Stimmung umgeben. Hohe Decken und mit Stuck verzierte Wände tragen zu dem speziellen Charme des Berliner Altbaus bei. Neben einigen kommerziellen Marken wie Armed Angels findet man hier eine sorgfältige Auswahl von kleineren, individuellen Marken wie Lovjoi und Jan’N Junesowie eine Reihe von Accessoires. Alle Designs sind handverlesen und basieren auf den gleichen Grundprinzipien: fair, ökologisch und vegan. Christina kennt die Gründer, Geschichten, Materialien und Produktionsprozesse von jedem einzelnen Stück und freut sich darauf, sie mit jedem zu teilen, der fragt. Ab 2018 dürfen wie uns übrigens auch über eine wachsende Schuhauswahl freuen. Höchste Zeit, “organic” zu tragen! (Text: Claudi Sult / Fotos: Nora Dal Cero)

Loveco Selected, Manteuffelstr.77, 10999 Berlin-Kreuzberg; Stadtplan
Mon-Sa 11-19h

Claudi Sult arbeitet als freiberufliche Texterin, ist Ökoenthusiastin und noch dazu die Gründerin von Green Me Berlin. Vor elf Jahren ist sie von Leipzig nach Berlin gezogen und hat verschiedene Nachbarschaften durchstreift, bis sie in Neukölln schließlich ihre perfekte Homebase fand.

cee_cee_logo
SARA CHAHRROUR EMPFIEHLT: AKROUM SNACK

SARA CHAHRROUR EMPFIEHLT: AKROUM SNACK

Dieser Gastbeitrag ist in der zweiten Ausgabe unseres Berlin-Buchs erschienen, das hier erhältlich ist.

Vergessen wir für einen Augenblick Döner, Falafel und das zu trockene Schawarma. Wer auf der Suche nach den wahren Aromen des Mittleren Ostens ist, findet sie in den zahlreichen Snack- und Frühstücks-Cafés auf der Sonnenallee. Meinen persönlichen Geschmack trifft Akroum Snack: Hier gibt es traditionelles syrisches und libanesisches Frühstück (auch zur Mittagszeit). Msabaha, eine pikante Hummus-Variation, ist ein Muss, und wer eine weitere arabische Köstlichkeit kennenlernen möchte, bestellt Fatteh oder, wie ich sie nenne, die “Middle Eastern Breakfast Lasagne”, und verbringt die nächsten Wochen damit, davon zu schwärmen. Fatteh besteht aus Joghurt, getrocknetem Brot, Kichererbsen, gerösteten Pinienkernen sowie viel Knoblauch. Das ist nichts für Leute, die zum Frühstück nur Kaffee und Croissants kennen, aber eine große Sache für alle anderen, die dieses Gericht noch nicht probiert haben! (Text: Sara Chahrrour / Fotos: Daniel Farò)

Akroum Snack, Sonnenallee 45, 12045 Berlin-Neukölln; Stadtplan
Täglich 8-21h

Sara Chahrrour ist freie Autorin und Produzentin. Im Jahr 2010 gründete sie ihren Blog Finding Berlin und lebt seither in Kreuzberg.

cee_cee_logo
ANN-KATRIN SEIBEL EMPFIEHLT: THOMASHOF IN BRANDENBURG

ANN-KATRIN SEIBEL EMPFIEHLT: THOMASHOF IN BRANDENBURG

Da kommt man den ganzen Weg von Ostwestfalen nach Berlin, um dem Landleben zu entfliehen, und wo landet man am Ende doch wieder? Richtig, in Klein-Mutz. Das Verzwickte an Berlin ist, dass immer was los is. Zum Glück haben wir ganz viel Brandenburg drumrum. Wer sich zwischendurch nach Ruhe sehnt, nach einem Horizont in der Ferne und ganz viel Himmel, der sollte sich zum schönen Thomashof im Ruppiner Seenland aufmachen, 70 km vor Berlin. Hier hat Familie Thomas in den letzten neun Jahren einen alten Stall zu vier hellen und geschmackvollen Ferienwohnungen umgebaut, wo es sich unter original erhaltenen Holzbalken urgemütlich und zugleich komfortabel entspannen lässt. Eine Scheune bietet Platz zum Feiern, zudem werden Räumlichkeiten für Seminare und Wohnmobil-Stellplätze vermietet. Vor der Tür findet man ein wunderbar wildes Blumenbeet, frische Eier aus dem hofeigenen Hühnerstall und endlose Felder. Auf ausgedehnten Spaziergängen entlang gigantischer Windräder kannst Du Deine Energiespeicher wieder auffüllen. Das ist mal Landleben nach meinem Geschmack. (Text & Fotos: Ann-Katrin Seibel)

Thomashof, Alter Anger 8, 16792 Zehdenick; Stadtplan

Ann-Katrin Seibel lebt seit 2011 in Berlin, zunächst in Neukölln und seit einem Jahr im schönen Friedenau. Wenn sie dort nicht gerade mit ihrem Sohn um die Häuser zieht, erkundet sie für ihren Blog den Rest Berlins oder berichtet vom Leben mit Kind, schöner Einrichtung und Reisen.

cee_cee_logo
FERIDE YALAV-HECKEROTH EMPFIEHLT: PHILOLOGISCHE BIBLIOTHEK

FERIDE YALAV-HECKEROTH EMPFIEHLT: PHILOLOGISCHE BIBLIOTHEK

Wie eine außerirdische Sphäre – gänzlich abweichend von der üblichen Gitterliniennetz-Konstruktion eines Universitätscampus – ist die Philologische Bibliothek der Freien Universität Berlin: ein Gebäude von willkommener visueller Abweichung. In 2005 von Foster + Partners (dem Architekturbüro, das von Lord Norman Foster gegründet wurde) errichtet, stellt die Bibliothek eine weitere Ergänzung zu einem Portfolio dar, das für seine Vorliebe für Hightech bekannt ist. Frei für die Öffentlichkeit zugänglich, müssen Besucher ihre Taschen in einer der Schließfächer (elektronisch verschließbar!) verstauen, das ist die einzige Bedingung. Das Hellgelb der Eingangsfront und die welligen Kurven jeder Etage darunter sind (vm Dachgeschoss des Kerngebäudes aus) ein erstaunlicher Anblick für ein Objekt, das Bücher über die Sprachgeschichte beherbergt. Das heißt nicht, dass die menschliche Sprache nicht schon an sich faszinierend wäre. Als eines der ökologisch fortgeschrittensten Projekte des Unternehmens, wurde hier über Jahrzehnte hinweg geforscht und experimentiert, um die Energieeffizienz zu maximieren und in gleichem Maße die Umweltfolgen zu minimieren. Aufgrund ihrer Form, die an einen Schädel erinnert, liebevoll als Berlin Brain bezeichnet, wird die Bibliothek durchflutet von natürlichem Licht und der unverkennbaren Ruhe der Studierenden, die von akademischer Konzentration ganz benebelt sind. (Text: Feride Yalav-Heckeroth / Fotos: Bernd Wannenmacher, David Ausserhofer, Reinhard Gorner)

Philologische Bibliothek - Freie Universität Berlin, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin-Dahlem; Stadtplan
Mo-Fr 9-22h, Sa-So 10-20h

Feride Yalav-Heckeroth ist freiberufliche Autorin und Redakteurin, die bereits u.a. für Brownbook, The Carton, und. The Guide Istanbul geschrieben hat. Nachdem sie für ein Jahr in Istanbul gelebt hat, wohnt sie nun seit sechs Monaten in Kreuzberg.

cee_cee_logo
VLADIMIR KARALEEV EMPFIEHLT: TEEHAUS IM ENGLISCHEN GARTEN

VLADIMIR KARALEEV EMPFIEHLT: TEEHAUS IM ENGLISCHEN GARTEN

Der Teehaus im Englischen Garten ist in der zweiten Ausgabe unseres Cee Cee-Buchs erschienen, das hier erhältlich ist.

Ein Teehaus inmitten des Englischen Gartens, welcher am nordwestlichen Rand des Großen Tiergarten liegt. Schon die Lage verrät: Hier handelt es sich um einen verborgenen Ort, den es zu entdecken gilt. Umso mehr, wenn bereits der Name Tee verspricht — den man in der von Kaffee geprägten Stadt bisweilen vermisst. Wie so oft in Berlin bietet das Haus aber auch ein Stück Geschichte: Seit Mai 1952 steht das Anwesen, das auf Betreiben des damaligen Stadtkommandanten der britischen Besatzungszone realisiert wurde, für Besucher offen. Um die im Tiergarten augenfälligen Kriegsfolgen — von ehemals 200.000 Bäumen standen noch etwa 700 Exemplare — durch eine Geste der Freundschaft zu mildern, hatten die Briten mehr als 5000 Gehölze gespendent. Auf den Grundmauern des Wohnhauses von Schauspieler Gustaf Gründgens errichtet, bietet das Teehaus heute genau das, was man sich von einem Ausflug in Berlin erwartet: die richtige Mischung aus Tradition und Kuriosität. (Text: Vladimir Karaleev / Fotos: Daniel Farò)

Teehaus im Englischen Garten, Altonaer Str.2, 10557 Berlin-Tiergarten; Stadtplan
Di-Sa 12-24h, So 10-24h

Von Friedrichshain bis Schöneberg hat Vladimir Karaleev schon fast überall in Berlin gewohnt. Seit 2001 begeistert den bulgarischen Modedesigner das lebhafte Treiben der Hauptstadt jetzt schon, 2010 gründete er hier sein gleichnamiges Modelabel.

cee_cee_logo