SKULPTURALE KONSUMKRITIK: HOLLY HENDRY BEI ARRATIA BEER

SKULPTURALE KONSUMKRITIK: HOLLY HENDRY BEI ARRATIA BEER

Für ihre erste Soloausstellung in Berlin präsentiert die britische Künstlerin Holly Hendry – bekannt für ihre überdimensionalen wie skurrilen Skulpturen – ein Werk, das speziell für den Galerieraum des Arratia Beer entwickelt wurde und den Titel “For a Skeleton to Hang Soft Tissues On“ trägt. Pastellige Grün-, Rosa- und Blautöne bestimmen das Farbspektrum. Zusammen mit den ungewöhnlichen Texturen verleihen sie den Kreationen etwas Anatomisches und verweisen auf ihre Inspirationsquelle: versehentlich verschluckte und wieder „zurückgeführte“ Gegenstände, die Teil der Sammlung des Mütter Museums in Philadelphia sind. Als Anspielung auf den überhandnehmenden, Konsum unserer Gesellschaft, die sie in Comic-hafte Schichten und Linien aus unterschiedlichen Materialien übersetzt. Für all das wird die 27-jährige Künstlerin bereits als aufgehender Stern in der Welt der skulpturalen Kunst gefeiert – zu Recht, wie wir finden. (Text: Massimo Hartmann / Fotos: c/o Arratia Beer)

Arratia Beer, Potsdamer Str.87, 10785 Berlin-Tiergarten; Stadtplan
Di-Sa 12-18h
Holly Hendry “For a Skeleton to Hang Soft Tissues On” bis 28.10.17

cee_cee_logo