CANDIDE SCHOKOLADEN: SÜSSE VERSUCHUNGEN AUS DER GLÄSERNEN MANUFAKTUR

CANDIDE SCHOKOLADEN: SÜSSE VERSUCHUNGEN AUS DER GLÄSERNEN MANUFAKTUR

Beim Betreten der Arminius-Markthalle überrascht der Anblick der kleinen, gläsernen Schokoladenfabrik, die sich in der hinteren Ecke versteckt. Du kannst eintreten und dem Konditormeister Daniel Budde dabei zusehen, wie er neue Geschmacksrichtungen und Konsistenzen für seine süßen Zaubereien ausprobiert. Daniel weiß genau, was er da tut – hat er doch in mit Michelinsternen ausgezeichneten Restaurants seine Erfahrungen gesammelt. Alle zwei Wochen wechselt das Geschmacksangebot – das macht Candide so einzigartig. Du kannst also stets etwas Neues und Frisches kosten: Darunter die Trüffel-Haselnuss Pralinés mit schwarzer Johannisbeere. Daniel überwacht jeden Schritt akribisch, von der Herstellung des Konfekts bis zum Verpacken in die von Berliner Künstlern gestalteten Schachteln. Der Name Candide stammt von Voltaires Satire, in der es um den ewig optimistisch eingestellten Protagonisten geht; der Laden knüpft daran an und möchte Berlinern ein bisschen Liebe und Hingabe in Schokoladenform schenken. Bestell dir eine Schokobox online oder statte der Arminiusmarkthalle einen Besuch ab und nimm die Köstlichkeiten von dort mit nach Hause: Deine Freunde und Familie werden so oder so aus dem Schwärmen nicht mehr herauskommen. (Text & Fotos: Emilie Wade)

Candide Schokoladen, Arminius-Markthalle, Arminiusstr.2-4, 10551 Berlin-Moabit; Stadtplan
Mo-Sa 10-20h
Bestellungen auch über den Online-Shop.

cee_cee_logo