Cee Cee Creative Newsletter Book Neighborhood Map Lessons
Stadtplan
Information
home temp
loop temp
HERVORRAGENDE PIZZA UND HIMMLISCHES EIS VON SIRONI LA PIZZA (HOLEN ODER LIEFERN LASSEN)

HERVORRAGENDE PIZZA UND HIMMLISCHES EIS VON SIRONI LA PIZZA (HOLEN ODER LIEFERN LASSEN)

Aus aktuellem Anlass: 
Sironi La Pizza als Lokal wird bald wieder regulär geöffnet haben – bis dahin kannst Du Pizza und Eis zum Mitnehmen bestellen bzw. liefern lassen. Und die angegliederte Bäckerei hat für die Grundversorgung sowieso auf!

Alfredo Sironi hat die Berliner Brotkultur geprägt wie kaum ein anderer. Nur so ist zu erklären, dass die Stadt monatelang auf die Eröffnung seiner Pizzeria Sironi la Pizza hingefiebert hat. Zu Recht. Das stilvolle, an eine Bahnhofshalle erinnernde, Interieur des Ecklokals in der Goltzstraße lebt durch die Herzlichkeit des Services auf. Ehrensache, dass auf jedem Tisch ein Korb des hauseigenen Sauerteigbrots steht. Weiter geht es mit einer perfekt schmelzenden Burrata mit Sardellen und dünnen Fladen aus Kichererbsenteig als leckeres Fingerfood. Wer Pizza bestellt – und das versteht sich hier von selbst – muss sich zwischen Urweizen- und Dinkelteig entscheiden. Schwere Zeiten für Individualisten: Beim Belag sind keine Sonderwünsche möglich. Die Weizen-Calzone kommt mit extrem viel brotigem Teig und eher wenig Füllung, und auch bei der mit gereiftem Parmigiano, Zitrone, Champignons und Rucola belegten Passatello hat man ordentlich was zu kauen. Ganz klassisch neapolitanisch sind diese Pizzen also nicht, aber dafür aufregend anders und noch dazu sehr bekömmlich. Unbedingt danach das hausgemachte Pistazien- und Haselnusseis probieren. Angegliedert befindet sich übrigens eine neue Filiale der Bäckerei, die alles hat, was man schon vom Stand in der Markthalle Neun kennt und liebt – harte Konkurrenz für Berlins handwerklich arbeitende Bäcker. (Text: Eva Biringer / Fotos: Savannah van der Niet)

Sironi la Pizza, Goltzstr.36, 10781 Berlin–Schöneberg; Stadtplan
Mi–Fr 17–0h, Sa–So 12–0h
Aktuelle Sonderöffnungszeiten: Pizza und Eis kannst du täglich zwischen 16h und 21h abholen. Sironi liefert auch an die folgenden Postleitzahlen: 10781, 10777, 10779, 10827, 10823. Mindestbestellwert 25€. Keine Liefergebühr.
@sironi_lapizza
@sironibakery

cee_cee_logo
WENN DIE EIGENE PLAYLIST NERVT ODER WARUM GSD.FM RADIO BEI CEE CEE LÄUFT

WENN DIE EIGENE PLAYLIST NERVT ODER WARUM GSD.FM RADIO BEI CEE CEE LÄUFT

Auch der musikalische Austausch ist dieser Tage auf ein Minimum beschränkt, da viele Zuhause sitzen und die eigene Playlists rauf und runter spielen. Wenn Spotify und Co Dir dann was vorschlagen, das zu uninspiriert klingt, ist GDS.FM das perfekte Gegenprogramm: ein Online-Radio von Gründer Christian Gamp, das seit 2014 rund um die Uhr aus dem Wohnzimmer, und seit 2017 aus dem eigenen Bar-Lokal sendet. Musik, die auf GDS.FM gespielt wird, lässt sich nicht einordnen – Genres sucht man vergeblich; von Techno zu Hip Hop über Indie zu Folk und so weiter. Hauptsache „Gegen den Strom“, daher auch der Name des Senders. Der Mix wird von echten Menschen zusammengestellt, es laufen persönliche Playlists, DJ-Sets und Live Konzerte – und das alles, ohne Zutun von von KI, Algorithmen, User-Analyse oder Clickrates. Hauptsache ist: Gute Musik. Aber was ich persönlich besonders schätze, ist die Unaufdringlichkeit der Playlists: Sie eignen sich perfekt, um die Stille eines Großraumbüros zu brechen, ohne die Ruhe zu stören oder einschläfernde Fahrstuhlmusik zu sein. Bei uns im Cee Cee Studio läuft der Sender daher schon seit Jahren und es wird niemals langweilig. (Text: Sven Hausherr / Fotos: Jasmin Frei, GDS Radio & Mathyas Kurmann)

GDS.FM
@gdsfm

cee_cee_logo
KINDER WAS WACHSEN LASSEN MIT DEM STARTER KIT VON GREENCADEMY — EMPFOHLEN VON SONIA LAGO

KINDER WAS WACHSEN LASSEN MIT DEM STARTER KIT VON GREENCADEMY — EMPFOHLEN VON SONIA LAGO

Letzte Woche erhielt ich ein kleine Box von Greencademy als Geschenk für meinen Sohn: Mit dieser kleinen Schachtel – entwickelt von den Schwestern Jelena und Zeljana – können Kinder auf spielerische Art etwas über Garten und Anbau lernen. Nun zieht mein Vierjähriger seinen ersten Gemüsegarten: Dafür musste er die Erde-Tabs aus dem Set mit Wasser im mitgelieferten Kokos-Topf aufschwemmen, die Bio-Samen für Radieschen und Salatblätter in die Erde drücken – und sich im Anschluss bis zur Schmerzgrenze in Geduld üben. Als sich nach fünf Tagen endlich das erste Grün zeigte, sind ihm beinahe die Augen aus dem Kopf gefallen. Jeden Abend, bevor er ins Bett geht, erinnert er mich nun daran, dass wir morgen unbedingt gießen müssen, schaut immer wieder nach den kleinen Pflänzchen und staunt nicht schlecht, dass sie mit jedem Tag größer werden. Auf die erste Ernte freuen wir uns alle schon – und natürlich darauf, das eigene Gemüse zu kosten. Laut mitgeliefertem Poster wird es in ca. drei Wochen soweit sein. Aktuell kannst Du die kleinen nachhaltigen Boxen direkt über den Greencademy Onlineshop bestellen – bald werden sie dann auch lokal in Berliner Läden verfügbar sein. (Text: Sonia Lago / Fotos: Rei Matsuoka)

Sonia Lago ist Schweizerin mit spanischen Wurzeln, wohnt mit Mann und Kind im Prenzlauer Berg und arbeitet als selbständige Strategin.

Greencademy Boxen sind online erhältlich.
@greencademy

cee_cee_logo
VIDEOKUNST IM WOHNZIMMER — DIE IMMERSIVE SAMMLUNG DER JSC ÜBER DIE MEDIATHEK ANSCHAUEN

VIDEOKUNST IM WOHNZIMMER — DIE IMMERSIVE SAMMLUNG DER JSC ÜBER DIE MEDIATHEK ANSCHAUEN

Wir vermissen unsere Berliner Kulturinstitutionen jetzt schon – immerhin gibt’s seit kurzem eine wunderbare neue Möglichkeit, Kunst online zu erleben. Die Julia Stoschek Collection, Berlins erste Anlaufstelle für Videokunst, hat Rundgänge, Dokumentationen und Diskussionen vergangener Ausstellungen in der eigenen Mediathek bereitgestellt. Wie etwa den kurzen Film zu Arthur Jafas „A Series of Utterly Improbable, Yet Extraordinary Renditions„, der die großen Themen des amerikanischen Cinematografen – Identität und Rassismus – eindringlich zusammenfasst. Das Künstlergespräch hierzu mit Kunsthistoriker Jörg Heiser von der UdK ist ebenfalls sehr lohnenswert. In seiner Performance von 2012 erforscht Johannes Paul Raether gemeinsam mit Ute Waldhausen anhand diverser fiktionaler Charaktere Zusammenhänge zwischen Kapitalismus und der Zukunft der Menschheit. Die in Berlin lebende Künstlerin A.K. Burns berichtet im Ausstellungsgespräch von ihrer vierteiligen Serie „Negative Space“, die über sieben Jahre entstanden ist und negativen Raum mit weltlichen Themen auflädt. Wer die Julia Stoschek Collection in Berlin schon einmal besucht hat, weiß die räumliche Eindringlichkeit des Ortes zu schätzen. Die Mediathek bietet jedoch die Möglichkeit, Arbeiten für sich über eine weitere filmische Ebene zu betrachten – eine fast meditative Beschäftigung für die Tage daheim. (Text: Hanna Komornitzyk / Fotos: ‚Living Room‘ (2017) by A.K. Burns, ‚A Smeary Spot‘ (2015) by A.K. Burns & JSC On view: Lutz Bacher, Barbara Hammer, Carolee Schneemann)

Julia Stoschek Collection: Mediathek
@juliastoschekcollection

cee_cee_logo
KIMCHI, MISO UND ERDNUSSBUTTER AUF BUCHWEIZENPFANNKUCHEN — EIN REZEPT VON @JUDILICIOUSANDNUTRITIOUS

KIMCHI, MISO UND ERDNUSSBUTTER AUF BUCHWEIZENPFANNKUCHEN — EIN REZEPT VON @JUDILICIOUSANDNUTRITIOUS

Judith Gilles ist Köchin, Bloggerin, Foodfotografin – und steht total auf Erdnussbutter. Sie kocht schon seit Teenagerzeiten und beherrscht die Kunst, leckeres Comfort Food in ihren eigenen vier Wänden zuzubereiten – ob Nussbrot mit Cashewbutter oder warmer Porridge mit Ahornsirup. Die Rezepte veröffentlicht sie auf ihrem 2018 gegründeten Blog Judilicious and Nutritious. Auch Fermentieren ist genau ihr Ding, was sie vor kurzem gemeinsam mit Onur Malay in Rahmen ihres ersten Workshops unter Beweis stellte. Auch wir durften beim Workshop dabei sein und und jede Menge übers Fermentieren und die richtigen Zutaten lernen – war Dir beispielsweise klar, dass Kakaobohnen und Oliven immer fermentiert sind? Dies und vieles mehr nimmt man nebenbei mit. Und am Ende dann auch das erste selbstgemachte Kimchi. Judith wird auch in diesem Jahr wieder Workshops geben – in der Regel enden sie mit veganen Brunches oder farbenfrohen Dinnerabenden. Um die Wartezeit bis dahin zu verkürzen, hat sie ein Rezept (siehe unten) mit uns geteilt, das vom letzten Workshop inspiriert ist: Kimchi, Erdnussbutter und Miso auf Buchweizenpfannkuchen. (Text: Scarlett Peeters / Fotos: Savannah van der Niet & Judith Gilles)

Neue Termine für ihre Workshops werden auf ihrem Blog und Instagram bekannt gegeben.
@judiliciousandnutritious

Kimchi, Erdnussbutter und Miso auf Buchweizenpfannkuchen

Rezept von Judith Gilles

Mag auf den ersten Blick seltsam klingen, ist ziemlich lecker!

Für das vegane Kimchi brauchst Du:

1 Kopf Chinakohl 

1 Esslöffel Meersalz

2 mittelgroße Möhren, in feine Scheiben geschnitten oder gerieben 

4 Frühlingszwiebeln, grob gehackt 

Für die Kimchi-Marinade :

2 Esslöffel Tamari (oder reguläre Sojasauce)

2 Esslöffel Dattelsirup

1/4 Tasse Apfelsaft

1 Apfel 

1 weiße Zwiebel 

1 Stück Ingwer (ca. 1 cm)

2 Knoblauchzehen

2 Teelöffel Salz

1/2 Tasse Gochugaru (Das sind koreanische Chiliflocken. Du kannst auch normale Chiliflocken verwenden, aber pass auf: Oft sind sie schärfer und das Kimchi wird weniger traditionell, aber trotzdem gut!)

1/4 Tasse lauwarmes Wasser

Außerdem brauchst Du ein Einmachglas, das vor dem Gebrauch gereinigt und mit heißem Wasser abgespült werden muss. Achte darauf, dass Du Dir die Hände wäscht, bevor Du mit den Zutaten in Kontakt kommst. Trotz guter Körperhygiene sammeln sich ständig Bakterien an unseren Händen, die den Gärungsprozess teilweise sogar fördern können – also keine Angst, Deine Küche muss sich nicht nach Krankenhausstandard geputzt werden!

Zubereitung: 

1. Entferne die äußeren Blätter des Chinakohls und spüle sie gut ab. Wir brauchen sie später, um unser Einmachglas zu verschließen! 

2. Nimm den Rest des Chinakohls und schneide ihn in kleine Stücke (nicht fein gerieben wie beim Sauerkraut!)

3. Lege den Kohl in eine große Schüssel und bestreue ihn großzügig mit Salz – 1 Esslöffel Salz pro Kohlkopf reicht aus. Lege ein Gewicht (z.B. einen Topf oder Teller) auf das gesalzene Kraut und lass es mindestens eine Stunde ruhen (am besten zwei Stunden oder sogar über Nacht, wenn das zeitlich passt). 

4. Bereite in der Zwischenzeit die Marinade vor. Püriere alle Zutaten im Mixer, bis sie sich gut vermischt haben. 

5. Spüle das Salz vom Kohl ab und lass ihn in einem Sieb ruhen.

6. Leg den Kohl zurück in die große Schüssel und gibt die Karotten, Frühlingszwiebeln und die Kimchi-Marinade dazu. Mische das Ganze gut und drücke die Mischung dann fest in das Einmachglas bis der Kohl in seiner eigenen Flüssigkeit schwimmt. Wenn nicht ausreichend Flüssigkeit abgegeben wird, um das Kimchi komplett zu bedecken, füge einfach einige Esslöffel Salzwasser (2% Salzlösung) hinzu. Für eine natürliche, luftdichte Abdichtung, lege eines der verwahrten Kohlblätte auf das Kimchi – so wird verhindert, dass der Kohl in Kontakt mit Sauerstoff kommt und das Kimchi verdirbt.

6. Entferne das Gummiband vom Einmachglases und schließe den Deckel. Die während des Gärungsprozesses angestauten Gase können nun aus dem Glas entweichen. Lasse das Kimchi mindestens 2-3 Tage bei Raumtemperatur gären und stell es dann in den Kühlschrank. Für mehr Würze und einen intensiveren Geschmack, lass es länger gären! Meines habe ich eine Woche lang ziehen lassen – ich war vom Ergebnis begeistert. Im Kühlschrank hält sich Dein Kimchi einige Monate. 

Für den Erdnussbutter- & Miso-Aufstrich 

3 Esslöffel Erdnussbutter (ich verwende ungesüßte, grobe Erdnussbutter) 

1 Esslöffel Miso (Du kannst rotes oder weißes Miso verwenden) 

1 Spritzer geröstetes Sesamöl, falls vorhanden 

1 Teelöffel Ahornsirup, Dattelsirup oder Honig 

Ein paar Esslöffel Wasser 

Zubereitung: 

1. Mische alle Zutaten in einer Schüssel und füge jeweils einen Esslöffel Wasser hinzu. Rühren bis sie solange, bis sie eine glatte, cremige, streichfähige Konsistenz annehmen. 

Für die Buchweizenpfannkuchen 

100g Buchweizenmehl 

100g Dinkelmehl 

2 Teelöffel Backpulver

2 Esslöffel Apfelweinessig 

1 Esslöffel Olivenöl 

300 ml Wasser 

Salz nach Geschmack 

Zubereitung: 

1. Mische die trockenen Zutaten und rühre dann die flüssigen unter. Rühre alles zu einem gleichmäßigen Teig. Gib etwas Öl in die Pfanne und brate die Pfannkuchen dann für 2-3 Minuten. 

2. Nimm einen Buchweizenpfannkuchen (falls Du diesen Schritt übersprungen hast, kannst Du auch eine Scheibe Brot verwenden – ich empfehle geröstetes Sauerteigbrot), verteile großzügig etwas Erdnussbutter- und Misopaste darauf und gibt zum Abschluss etwas von Deinem selbstgemachten Kimchi dazu. Guten Appetit!

cee_cee_logo