Cee Cee Creative Newsletter Book Neighborhood Map Lessons
Stadtplan
Information
archive temp
loop temp
NOMU — SAKE BAR & RESTAURANT FEIERT DIE KULINARISCHE TRADITION JAPANS

NOMU — SAKE BAR & RESTAURANT FEIERT DIE KULINARISCHE TRADITION JAPANS

Das Glück war auf ihrer Seite, als Sarah Stein sich in die leer stehenden Räume in Wilmersdorf verliebte: Sie nutzte die Gelegenheit und verwandelte den Ort in eine moderne Sake-Bar mit japanischem Restaurant namens Nomu. Geboren und aufgewachsen ist Sarah in San Francisco, wo es an exzellentem asiatischen Essen dank der großen Community nicht mangelt. Sie verliebte sich in die japanische Küche und die dazugehörigen Drinks so sehr, dass sie zertifizierte Sake-Sommelière und Shochu-Beraterin wurde. Wenn Du Dich mit Sake auskennst, wird Dir sofort das traditionelle Sugidama im Fenster des Nomu auffallen: In japanischen Sake-Brauereien gibt diese Kugel aus frischen grünen Zedernzweigen, die über den Stand der Produktion Auskunft geben. Das Zedernholz wird langsam braun und spiegelt so den Reifungsprozess des Getränks wieder; sobald er ganz braun ist, steht einer Kostprobe nichts mehr im Wege.

Die Innere des Nomu wurde besonders gestaltet: die Decke der japanischen Sake-Bar-und-Restaurants ist mit quadratischen Masu-Schalen aus japanischem Zypressenholz und überdimensionalen, vom Origami inspirierten Lampen versehen. In jedem Winkel des Nomu ist Sarahs Liebe und Respekt für das japanische Kunsthandwerk zu spüren: von maßgefertigten Keramikwaren über die beiden Norens – traditionelle Stofftrennwände, die in den Eingängen hängen – bis hin zu den handgefertigten Happis – den Jacken im Kimono-Stil, die von den Mitarbeitenden getragen werden. Auch in der Qualität des Sake und der Speisen spiegelt sich diese Aufmerksamkeit und Sorgfalt wider: Die Auswahl umfasst über 30 von Hand hergestellte Sakes, die von fruchtig und erdig bis hin zu prickelnd und süß reichen. Sie werden von Sarah handverlesen und sind nirgendwo sonst in Europa zu finden. Frag einfach Sommelier Yurina Yokoi nach Empfehlungen oder entscheide Dich für die Sake-Paarung mit dem saisonalen Sechs-Gänge-Omakase (Degustationsmenü des Küchenchefs). Küchenchef Shinya Matsumoto nutzt seine jahrzehntelange Erfahrung, um wirklich exzellente Gerichte zu kreieren. In ihnen finden sich Zutaten, die hierzulande selten sind, wie Ginkgo-Nüsse, Myoga, essbare Shiso-Blüten und Kinome (japanische Pfefferblätter). Zu den Gerichten gehören Oktopus-Carpaccio mit Wasabi-Sauce, das Seeteufelgericht Ankimo, leicht angebratenes Wagyu-Nigiri-Sushi mit importiertem Tanba-gyu-Rindfleisch, Makrelen-Oshizushi und Uni-Tempura. Die innovative Speisekarte wird durch einen außergewöhnlichen Service und eine intime Atmosphäre abgerundet.

Text: Rei Matsuoka / Fotos: Rene Riis & Yuto Yamada

Nomu Sake Bar, Ludwigkirchstr.3, 10719 Berlin–Wilmersdorf; Stadtplan
Mi–So 18–22h

@nomusakebar

cee_cee_logo
FINE–DINING AUS KIEW: CHARITY DINNER MIT DEM UKRAINISCHEN TEAM DES MIRALI AUS KIEW IM HORVÁTH

FINE–DINING AUS KIEW: CHARITY DINNER MIT DEM UKRAINISCHEN TEAM DES MIRALI AUS KIEW IM HORVÁTH

Das Berliner Sternerestaurant Hovárth zeigt Solidarität und lädt erneut zum Supporten ein. Für ein zweites Charity-Dinner im Hovárth tritt Sternekoch Sebastian Frank mit seinen Köch:innen einen Schritt zurück und macht Küchenchef Mirali Dilbazi und seinem Team den Platz am Herd frei. Für den guten Zweck und zur humanitären Hilfe für die Ukraine hat sich das Horváth in Berlin mit dem ukrainischen Team des Fine-Dining Restaurants Mirali in Kiew zusammengetan, um erneut Spenden für die humanitäre Hilfe sammeln. „Ich habe schon viel über ihn gehört. Mir wäre es lieber gewesen, seine Kochkunst unter anderen Umständen kennenzulernen, aber wir sind glücklich, ihm auf diese Weise zur Seite stehen zu können.“ so Frank. Kommenden Dienstag (10.05.2022) findet zu diesem Zweck ein außergewöhnliches Dinner statt, dessen gesamter Erlös an den Ukrainischen Getränkehandel Good Wine gespendet wird. Good Wine stellt täglich gut 400 fertig gekochte Mahlzeiten zur Verfügung, um hilfsbedürftige Menschen in Kiew zu versorgen. Wer ein Ticket kauft, darf sich auf ein einmaliges sieben Gänge Menü der saisonalen ukrainischen Produktküche freuen, passende Wein- und Getränkebegleitung inklusive. An diesem Abend verzichtet das komplette Team im Horváth vom Service bis zur Küchenhilfe auf den Lohn, um den Lebensunterhalt der Good Wine-Mitarbeitenden und den Einkauf der Lebensmittel für die Mahlzeiten zu sichern. Wer also helfen will, zu helfen, reserviert online einen der limitierten Plätze für den 10. Mai ab 18h30.

Text: Alison Musch / Fotos: Mirali, GoodWine & White Kitchen

Horváth, Paul–Lincke–Ufer 44a, 10999 Berlin–Kreuzberg; Stadtplan
Hier kannst Du Plätze im Restaurant Horváth und für das Charity Dinner am 10.05.2022 ab 18h30 reservieren.

@restauranthorvathberlin
@mirali.restaurant

cee_cee_logo
BAR NORMAL — ITALIENISCHE BOHNEN, TRÄUMENDE PFERDE UND JEDE MENGE NATURWEIN

BAR NORMAL — ITALIENISCHE BOHNEN, TRÄUMENDE PFERDE UND JEDE MENGE NATURWEIN

Die Bistro-Bar „Bar Normal“ an der Kastanienallee begeistert mit angenehm unprätentiösem Barfood, exzellenten Naturweinen und wechselnder, kontemporärer Kunst. Der toskanische Bohneneintopf mit Burrata-Topping unseres Sitznachbarn an der Bar sah so gut aus, wir mussten ihn gleich bestellen. Dabei waren die Beef Short Ribs mit Kürbis und pikantem Relish eigentlich schon alles, was Herz und Bauch nur begehren können. Zart, aromatisch und auch noch so hübsch auf dem Teller arrangiert – schlicht und appetitlich. Ein Motto, das sich durch das Gesamtkonzept der Bar Normal zu ziehen scheint. Der Raum ist einladend, aber bescheiden, Bar und Tische simpel, doch gemütlich sitzt man überall. Das Essen kann man teilen. Oder auch nicht. Die Karte ist überschaubar, dabei nicht gezwungen konzeptionell. European Fusion könnte man die geschmackliche Bandbreite der Gerichte nennen: Zwischen niederländischen Bitterballen zur Vorspeise, französischem Zitronenhähnchen zum Hauptgericht und wirklich unglaublichen Churros zum Dessert mischt sich eine breit gefächerte Naturweinkarte.

Der Service ist aufmerksam und schenkt beständig nach. Das Gemälde vom träumenden Pferd über der Bar? Das ist von Leonie Specht, erfährt man auf Nachfrage und bekommt gleich eine Preisliste dazu. Irgendwie sehr Berlin, sehr unprätentiös und doch überraschend gut schafft die neue Weinbar von Betreiberin Van Anh Le was in den letzten Jahren nur wenigen gelang: ein ausgezeichnetes Lokal ohne performative Albernheiten. Eben ganz normal. Die Arbeiten von Leonie Specht sind noch bis zum 01.05.2022 zu sehen, dann wechselt die Kunst. Eine Reservierung wird unbedingt empfohlen.

Text: Hilka Dirks / Fotos: Gehardt de Koekkoek

Bar Normal, Oderberger Straße/Ecke Kastanienallee, 10435 Berlin–Prenzlauer Berg; Stadtplan
Mi–So 18h30–23h30

@barnormalberlin

cee_cee_logo
JÄGER & LUSTIG: FANGFRISCHES WILD, DEFTIGE DEUTSCHE KLASSIKER UND VEGETARISCHE GERICHTE IN GEMÜTLICHER LANDHAUSATMOSPHÄRE

JÄGER & LUSTIG: FANGFRISCHES WILD, DEFTIGE DEUTSCHE KLASSIKER UND VEGETARISCHE GERICHTE IN GEMÜTLICHER LANDHAUSATMOSPHÄRE

Während in Berlin immer mehr ausgefallene und eklektische Restaurants auftauchen, sehne ich mich manchmal nach traditionellen deutschen Gerichten. Das Jäger & Lustig in Friedrichshain bietet genau das und noch mehr: Es ist eines der wenigen Lokale in Berlin, das sich auf Wild aus den umliegenden Wäldern Berlins und Brandenburgs konzentriert. Auf der Speisekarte stehen Reh, Kaninchen, Ente und Wildschwein – zubereitet nach authentischer deutscher Art. Das entspannte Interieur mit Kerzenlicht vermittelt das Gefühl eines gemütlichen Berghüttenrestaurants mit dunklen Decken und Holzwänden in gedämpften Erdtönen, die mit rustikalen Hirschgeweihen dekoriert sind. Draußen ist die Hälfte des Raums ein Biergarten – perfekt für einen Boxenstopp nach der Arbeit für einen schnellen Drink und ein paar Snacks – während die andere Hälfte die gleichen Gerichte wie im Restaurant serviert. Das Lokal hat viele Phasen durchlaufen: Zu DDR-Zeiten war es als einziges Wildrestaurant in Ost-Berlin bekannt, in dem Eliten jagten, um die gemachte Beute noch am selben Tag zu servieren. Nach dem Fall der Mauer beherbergte der Ort eine Reihe von Geschäften, darunter eine Galerie und ein Heavy-Metal-Live-Musiklokal, bevor es 2019 als Restaurant wiedereröffnet wurde.

Neben deutschen Klassikern wie Königsberger Klopse, Berliner Leber, Jägergulasch und Brandenburger Kalbsschnitzel bietet die Speisekarte auch eine leckere vegetarische Auswahl, darunter weißen und grünen Spargel der Saison. Eine der Spezialitäten ist der Sonntagsbraten. Der ist allerdings schnell weg, also am besten rechtzeitig kommen. Der Küchenchef Sven Jahn verwendet die Rezepte seiner eigenen Großmutter, was der Speisekarte einen Hauch von hausgemachter Authentizität verleiht. Obwohl die vegane und vegetarische Ernährung immer beliebter wird, gewinnt das Wildfleisch aufgrund seiner gesundheitlichen Vorteile (niedrigerer Cholesterinspiegel, mehr Omega-3-Fettsäuren) und seines Geschmacks an Popularität. All diese Köstlichkeiten werden von Manager Ansgar Niklas stilvoll zu einem Festmahl serviert, das auch die hungrigsten Jäger:innen zufriedenstellt.

Text: Rei Matsuoka / Fotos: The Dude for Food

Jäger & Lustig, Grünberger Str.1, 10243 Berlin–Friedrichshain; Stadtplan
Mo–Sa 12–0h, So 12–22h30

@jaegerundlustig

cee_cee_logo
MASHA’S BAGELS & DELICATESSEN: HAUSGEMACHTE BAGELS IM NY-STYLE, CHALLAH, BABKA & MEHR

MASHA’S BAGELS & DELICATESSEN: HAUSGEMACHTE BAGELS IM NY-STYLE, CHALLAH, BABKA & MEHR

Falls Du ein ziemlich authentisches NYC-Geschmackserlebnis suchst, bist Du hier richtig: bei Masha’s Bagels & Delicatessen. Frisch hergezogen aus New York City, eröffnete Inhaberin Alex im Juli 2021 ihr „Modern Jewish Deli“, wie sie es selbst nennt. Denn was sie in Berlin am meisten vermisste, waren die leckeren, frisch gebackenen Bagels. Und daraufhin eröffnete Alex kurzerhand ihren eigenen Laden in Treptow. Der Name des Delis ist übrigens eine Hommage an Alex’ Großmutter, die mit ihrer jüdischen Familie nach New York emigrierte, wo sie den Spitznamen Masha – im Brooklyner Akzent „Marcia“ – verpasst bekam. Die Auswahl bei Masha’s Bagels & Delicatessen reicht von „The New York Classic“ mit Lachs und Frischkäse bis zu süßen Varianten mit Erdnussbutter und Marmelade. Du isst vegan? Ach, kein Problem: Wie wäre es mit der Option Tofu plus Rucola? Die Bagels backt Alex übrigens ausschließlich selbst, genau wie die anderen Backwaren wie Babka und Challah, das traditionelle jüdische Zopfbrot. Bei allen anderen Gerichten wird sie in der Küche von ihrem Freund Nick unterstützt. Ob zum Frühstück, Lunch oder als Snack zwischendurch – ich könnte zu jeder Tageszeit einen Bagel von Masha’s verdrücken. Und falls Bagels nicht Deins sind: das Grilled Cheese Sandwich mit dreierlei Käse auf getoastetem Challah mit Kimchi ist ebenfalls wärmstens zu empfehlen. Also für ein bisschen New York einmal nach Treptow…

Text: Annika Hillig / Fotos: Sophie Doering

Masha’s Bagels & Delicatessen, Bouchéstr.15, 12435 Berlin–Treptow; Stadtplan
Mi–So 9–16h

@mashasbagels

cee_cee_logo