Cee Cee Creative Newsletter Book Neighborhood Map Lessons
Stadtplan
Information
page-template-startpages

Cee Cee ist ein Newsletter

Cee Cee ist ein wöchentlicher Email-Newsletter mit handverlesenen redaktionellen Empfehlungen für Berlin und die Welt. Ab und zu binden wir bezahlte Beiträge ein, welche als Sponsored Posts markiert werden. Melde Dich hier an, um Cee Cee jeden Donnerstag zu erhalten und unsere Tipps schon zu lesen, bevor sie hier veröffentlicht werden. Zusätzliche Tipps findest Du auch auf Facebook und Instagram.

LECKO’MIO — PASTELLFARBENE EISCREME-TRÄUME FÜR GROSS UND KLEIN IM SCHÖNEN GRAEFEKIEZ

LECKO’MIO — PASTELLFARBENE EISCREME-TRÄUME FÜR GROSS UND KLEIN IM SCHÖNEN GRAEFEKIEZ

Passend zum Start der Frühjahrssaison 2019 heißt Lecko’mio Eisecremeliebhaber wieder willkommen. Eröffnet wurde das Café 2018 von Nadja Maßmann. Die ehemalige Grafikdesignerin und Fotografin hat ihr Gespür für Design in den Raum einfließen lassen: Das Interieur ist in zarten Pastellfarben gehalten, dazwischen immer wieder Messingakzente; eingerahmt wird das Ganze von einer eleganten Deckenleiste. Der ideale Ort, um einen entspannten Nachmittag zu verbringen – mit ebenfalls pastellfarbenen Eisträumen im Becher auf kleinen Tischchen. Wenn Du es etwas eiliger hast, kannst Du natürlich auch einfach eine Waffel auf die Hand nehmen – mit Eis auf Milchbasis oder veganem Sorbet. So oder so, die klassischen Sorten und dekadenten Geschmacksrichtungen wie Nuss-Nougat-Praliné oder Weiße-Schokolade-Matcha überzeugen. Wenn Du Dir etwas Besonderes gönnen möchtest, probier doch die Spezialität des Hauses, den “Mio Eisbecher” oder – für eine Portion Retro-Feeling, den 80er Jahre-Klassiker, das “Spaghettieis” mit cremigem Vanilleeis im Pastalook und köstlicher Erdbeersauce. Am besten Du machst Dich gleich auf den Weg in den Graefekiez – bevor sich eine lange Schlange bis auf die Straße bildet. Und eine Randnotiz fürs gute Gewissen: alle To-Go-Becher und Löffel sind hier kompostierbar. (Text: Michael Rice / Fotos: Mina Aichhorn & Holly Moxham)

Lecko’mio, Graefestr.80, 10967 Berlin–Kreuzberg; Stadtplan
Di–So 13–21h
@leckomio.berlin

cee_cee_logo
BEAUTY-UPDATE UND WELLNESS-MOMENTE: UNSERE LIEBLINGSSALONS FÜRS FRÜHJAHR VON TREATWELL

BEAUTY-UPDATE UND WELLNESS-MOMENTE: UNSERE LIEBLINGSSALONS FÜRS FRÜHJAHR VON TREATWELL

Zeit der Winterhaut adé zu sagen. Letzteres am besten bei einem Profi. Aber weil die Welt der Schönheitsoasen groß ist, gibt’s praktischerweise die Treatwell App mit der Du 24/7 neue Salons entdecken kannst. Um es noch einfacher zu machen, haben wir einige unserer aktuellen Lieblingssalons zusammengestellt. Eine Neuentdeckung: Emma, wo die Entspannung fürs Auge schon beim minimalistischen Interieur und vor dem “Augen-Treatment” beginnt, Formen und Färben von Augenbrauen- und/oder Wimpern sowie Ultraschallbehandlung mit Hyaluronsäure. Ein Cee Cee All-Time Favorit ist MDC Cosmetics, wo eine Gesichtsbehandlung immer auch einen ganzheitlicher Blick bietet, Ernährungstipps inklusive. Eine andere Disziplin steht bei Mühle im Fokus: Rasurkultur! Ob Bart ab oder dran – beides sind hier Königsdisziplinen. In Sachen Haarschnitt begeben wir uns gerne zu Wheadon, wo Kopfhaut-Peeling oder die Oil Therapy nur der Anfang des Wellnessmoments sind. Last but not least dürfen auch die Oberflächenbehandlung und ein bisschen Spaß nicht fehlen: Bei Isla (auch ein Cee Cee Favorite) wird Nail Art zum Finish für den frischen Look. Also, bei Treatwell suchen, buchen, genießen – und dann ausgehen! (Text: Nina Trippel / Fotos: Treatwell, Isla Berlin & MDC Cosmetics)

Alle Salons buchbar über Treatwell.de oder die Treatwell App
@treatwell_dach

cee_cee_logo
RACHAEL JENNINGS EMPFIEHLT: COMMONGROUND

RACHAEL JENNINGS EMPFIEHLT: COMMONGROUND

Brunchen in Berlin? Nichts leichter als das. Verantwortlich dafür sind unter anderem jene Aussies, die qualitativ hochwertigen Kaffee und eine interessante Brunchkultur aus Down Under mitgebracht haben. Zwei dieser kulinarischen Botschafter sind Morgan Love und James Maguire – die Begründer von Commonground. Die Cousins begannen 2013 mit Silo Coffee in Friedrichshain, einige Jahre später erweiterten sie ihren Radius bis ins lebhafte Circus Hotel am Rosenthaler Platz und versorgen dort Bar, Restaurant und Lobby mit ihren Kaffeespezialitäten. Aber zurück zum Brunch: Commonground interpretiert Comfort Food erfrischend neu. Räucherlachs auf wunderbar knusprigem Toast von der Bäckerei Sironi wird mit einer leichten, cremigen Eiermousse mit Raucharoma serviert. Der Avocadotoast kommt mit dünnen, knackigen Apfelschnitzen und einem Hauch Wasabi. Ganz besonders mag ich den Blumenkohl-Linsen-Salat mit würzigem Radicchio und einem originellen Dressing aus Sonnenblumenkernen. All das lässt sich vorzüglich mit einer der besten Bloody Marys der Stadt kombinieren, deren Zitrusnote schön ausgewogen ist. Beim Brunchen sitzt Du in modernem, schlichtem Ambiente, das dennoch äußerst einladend daher kommt. Danach locken die begrünten Ecken zum Verweilen bei einem Jungle Bird Cocktail – einem Gläschen tropischer, bitter-süßer Perfektion. Falls Du das nächste Mal verkatert an einem regnerischen Tag am Rosenthaler Platz sein solltest: Tritt ein und tanke auf… (Text: Rachael Jennings / Fotos: Commonground)

Rachael Jennings ist Architektin/Designerin sowie Gründerin von Cohort Design. Nach einer Auszeit in New York ist die Irin wieder in Berlin, wo sie gerne radelnd unterwegs ist – auf der Suche nach leckerem Essen, Drinks und Abenteuern an der frischen Luft.

Commonground, Rosenthalerstr.1, 10119 Berlin–Mitte; Stadtplan
Mo–Do 7.30-24h, Fr 7.30–2h, Sa 8.30–2h, So 8.30–24h
@commonground.bln

cee_cee_logo
TRAVEL COLOURS: DER REISEFÜHRER FÜR DESIGNAFFINE GLOBETROTTER UND FANS VON HANDVERLESENEN EMPFEHLUNGEN

TRAVEL COLOURS: DER REISEFÜHRER FÜR DESIGNAFFINE GLOBETROTTER UND FANS VON HANDVERLESENEN EMPFEHLUNGEN

Beim Berlin Travel Festival 2019 haben wir viele schöne Begegnungen gehabt: unter anderem auch mit Stefanie Friese, von deren minimalistischen Reiseführern wir sofort begeistert waren. Seit 2017 hat sie unter dem Namen Travel Colours Ausgaben für Kapstadt, Reykjavík, Palma de Mallorca und Berlin im Eigenverlag herausgebracht. “City Guides für Designliebhaber” nennt Stefanie ihre Guides selbst – und in der Tat finden sich in den Büchern ausnahmslos aparte Orte zum Übernachten, Essen, Trinken, Shoppen, sowie Entdeckungen jenseits der ausgetretenen Touripfade. Welches ist das beste Farm-to-Table-Restaurant in Reykjavík? Und wo kannst Du die schmackhaftesten Tapas in wunderschönem Ambiente in Palma de Mallorca genießen? Stefanie weiß es und hat uns u.a. von der Zusammenarbeit mit der südafrikanischen Fotografin und Küchenchefin Claire Gunn erzählt, mit der sie die Kapstadt-Ausgabe realisiert hat. “Claire wusste immer genau, was als nächstes in der Küche passieren würde und konnte die perfekten Aufnahmen machen.” Genau diese Art von lokalem Expertenwissen und Erfahrungswerten machen jeden Travel Colours Guide zu einem verlässlichen Begleiter für unvergessliche Erlebnisse. Bestell’ Dir ein Exemplar online oder schau bei Do You Read Me?! oder Paper & Tea vorbei. (Text: Michael Rice / Fotos: Travel Colours)

Travel Colours: online kannst Du die Guides hier bestellen.
@travelcolours_

cee_cee_logo
EIN NOMADISCHES KONZEPT IST SESSHAFT GEWORDEN: SCHIEFE ZÄHNE / ON SHOW: CHARLIE FROUD UND OLGA PEDAN

EIN NOMADISCHES KONZEPT IST SESSHAFT GEWORDEN: SCHIEFE ZÄHNE / ON SHOW: CHARLIE FROUD UND OLGA PEDAN

Im Rahmen des Projekts Dingum veranstaltete Hannes Schmidt gemeinsam mit Dennis Oliver Schroer bis 2016 Ausstellungen an wechselnden Orten. Mittlerweile hat Schmidt das nomadische Konzept sesshaft werden lassen: Seit zwei Jahren bespielt er einen festen Raum in Berlin – “Schiefe Zähne” nennt sich seine Galerie in einem Prenzlauer Berger Hinterhof. Aktuell verwandeln Charlie Froud und Olga Pedan die ehemalige Werkstatt in einen Ort, an dem Kohärenz als formale und psychologische Kategorie verhandelt wird. Pedan stellt comichafte Figuren mit alten Maltechniken dar: Eitempera und Hasenleim lassen ihre Bilder seltsam durchlässig, beinahe transparent leuchten. Auch Frouds Holzskulpturen, die zugleich als Musikboxen jede Woche eine andere Playlist abspielen, offenbaren vielschichtige Bedeutungsebenen: Was an der Oberfläche kunstvoll geschreinert wirkt, ist in Wirklichkeit das Resultat von Schädlingsbefall. (Text: Laura Storfner, Fotos: Courtesy Olga Pedan, Charlie Froud, Hannes Schmidt & Schiefe Zähne)

Schiefe Zähne, Schliemannstr.37, 10437 Berlin–Prenzlauer Berg; Stadtplan
Olga Pedan, Charlie Froud – Central Fantasy, bis 13.4.2019
Do–Fr 15–19h oder nach Vereinbarung
@schiefe_zaehne

cee_cee_logo