Cee Cee Creative Newsletter Book Neighborhood Map Lessons
Stadtplan
Information
archive temp
loop temp
CHÂTEAU ROYAL: AUF EINEN STILVOLLEN DRINK IN DER HOTELBAR

CHÂTEAU ROYAL: AUF EINEN STILVOLLEN DRINK IN DER HOTELBAR

Aus einem ehemaligen Stasi-Gebäude wurde 2022 das Boutique-Hotel Château Royal im Herzen von Mitte. Wenn Du die Bar betrittst, wirst Du mit Sprüchen wie „You sexy m***** f*****!!!!“ begrüßt. Und weißt Du, was noch sexy ist? Die elegante Atmosphäre, die köstlichen Cocktails und der erstklassige Service – egal, ob Du Hotelgast bist oder nicht. Geöffnet von 12 Uhr mittags bis 22 Uhr, ist es ein großartiger Treffpunkt für Geschäftliches oder Vergnügen. Gönn’ Dir ein Drei-Martini-Mittagessen oder triff Dich mit Freund:innen auf einen Schlummertrunk nach der Arbeit. Apropos Getränke: Das Personal hat ein Auge fürs Detail. Sie interpretieren zeitlose Klassiker auf ihre Weise und kreieren köstliche Cocktails, die der Marke der Bar in nichts nachstehen. Welches Getränk solltest Du also zuerst probieren? Wir empfehlen den Negroni Sous Vide 62, der mit Freimeister Kollektiv Gin, Blutorange und Campari zubereitet wird und das Geschmacksprofil durch die beliebte Bartechnik noch verstärkt. Oder vielleicht sind der Naked & Famous oder der Paloma Royal mehr nach Deinem Geschmack. Egal, für welchen Cocktail Du Dich entscheidest, Du wirst nicht enttäuscht sein. Und weil wir alle beim Trinken ein wenig hungrig werden, stehen Bar-Snacks wie Oliven oder ein Club Sandwich zur Verfügung, um Deinen Heißhunger zu stillen. Das Château Royal ist der perfekte Ort, um Tag und Nacht zu entspannen.

Text: Yolanda Evans / Fotos: Felix Brueggemann, Robin Kranz

Château Royal Bar, Neustädtische Kirchstr.3, 10117 Berlin–Mitte; Stadtplan
12–22h

@chateauroyalberlin

cee_cee_logo
KROM BAR: UNIQUE SIGNATURE COCKTAILS AND COZY AMBIENCE AT WINSVIERTEL

KROM BAR: UNIQUE SIGNATURE COCKTAILS AND COZY AMBIENCE AT WINSVIERTEL

Die Krom Bar ist für mich ein unverwechselbarer Ort – einer mit besonders viel Charme. Diese Bar lädt zum Verweilen ein, passt aber auch für einen Abend mit Freund:innen, für einen Afterwork Drink, ein erstes Date oder einen Abend allein – für ein Glas Naturwein am Tresen und ein Gespräch mit den Menschen dahinter. Was die Krom Bar auszeichnet, ist vor allem die warme Atmosphäre: Es ist sehr gemütlich hier, fast romantisch. Also, einsam wirst Du Dich definitiv nicht fühlen. Besonders ist für mich auch die Karte – vor allem die Cocktails. Neben Klassikern gibt es einige spannende Signatures wie den „Gin Garden“ oder „Earl Grey Gimlet“ zu probieren. Neben den sieben Signature-Cocktails auf der Hauptkarte gibt es jeweils drei Cocktails, die alle zwei Wochen wechseln. Mein Highlight: Der „Cream Soda“ – ein Getränk, das wie Name schon sagt, ein bisschen Retro-Charme hat und mich an vergangene Zeiten erinnert. Dazu gibt’s die obligatorische Haus-Nussmischung – mein absolutes Snack-Highlight – und die sympathische Gesellschaft in der Krom Bar. Was braucht man mehr für einen gelungenen Bar-Abend?

Text & Fotos: Luna Schaffron

Krom, Winsstr.9, 10405 Berlin–Prenzlauer Berg; Stadtplan
Di–Do 18–01h, Fr–Sa 18–02h & So 18–01h

@krom.bar

cee_cee_logo
ARTISANALE COCKTAILS BEI VELVET — EMPFOHLEN VON YOLANDA EVANS

ARTISANALE COCKTAILS BEI VELVET — EMPFOHLEN VON YOLANDA EVANS

Pflanzen, Kräuter und Blumen halten sich im Velvet ziemlich lang. Die Cocktailbar serviert nämlich komplexe, wirklich leckere Getränke, die mit saisonalem Gemüse, Obst und Kräutern aus dem Berliner Umland hergestellt werden. Ein eingespieltes Team hat sich in der bereits seit sechs Jahren bestehenden Kneipe dem Handwerk verschrieben. Barkeeper Ruben Neideck, Sarah Swantje Fischer, Alice Von Vincent, Julia Raschia und Inan Öztürk treffen sich jeden Dienstag zu einem drei- bis vierstündigen Labortag, an dem sie unter anderem destillieren, fermentieren und Infusionen für zukünftige Cocktails herstellen. Während einige Komponenten wie Sirup aus einfachen Aufgüssen gewonnen werden, zentrifugieren die Mitarbeitenden im Sommer auch gerne Fruchtsäfte und verwenden die geklärte (und stabilere) Flüssigkeit zur Herstellung von Cordials oder Sträuchern, die den Winter überdauern. Apropos Speisekarte: Sie besteht aus saisonalen Cocktails, die jede Woche um einen neuen Cocktail ergänzt werden, sodass Dein Lieblingsdrink vom letzten Mal bei Deinem nächsten Besuch schon wieder verschwunden sein kann. Schau also öfter vorbei, damit Du keinen der fabelhaften Kreationen verpasst, die das Team im Labor zubereitet.

Yolanda Evans ist seit 18 Jahren als Autorin über Getränke und Reisen unterwegs. Sie reist um die Welt, um zu trinken und obskures Wissen über Alkohol aufzuspüren. Zurzeit lebt sie in Berlin, wo sie ihre Freizeit damit verbringt, durch die Bars der Stadt zu ziehen.

Text: Yolanda Evans / Fotos: Savannah van der Niet

Velvet, Ganghoferstr.1, 12043 Berlin–Neukölln; Stadtplan
Mi–Mo 19–02h

@velvet.berlin

cee_cee_logo
NORDITALIENISCHER APERITIVO INMITTEN INTERNATIONALER KUNST — DRINKS & SNACKS AM FRÜHEN ABEND BEI FOTOGRAFISKA GENIESSEN

NORDITALIENISCHER APERITIVO INMITTEN INTERNATIONALER KUNST — DRINKS & SNACKS AM FRÜHEN ABEND BEI FOTOGRAFISKA GENIESSEN

Seit wenigen Wochen hat Berlin ein neues Museum für zeitgenössische Kunst, Fotografie und Kultur: Fotografiska. In das ikonische und geschichtsträchtige Gebäude, an das unter anderem das denkmalgeschützte Treppenhaus erinnert, ist die Kunst zurückgekehrt. Und nun auch das gehobene Trinken. So wie im Museum und ganz im Geist des Ortes stehen Gemeinschaft, Kreativität und Verbundenheit an erster Stelle. Passend daher kommen so auch die neuen Aperitivo Hours (täglich von 16—18h). Das norditalienische Konzept vereint gute Drinks und kleine Vorspeisen vor dem eigentlichen Dinner – so serviert auch die Fotografiska-Bar im Erdgeschoss kostenlose, kleine mediterrane Snacks: Gegrilltes Gemüse, eine gute Käseauswahl, Oliven, Bruschetta, die Liste geht weiter. Exquisite Cocktails in halber Größe zum halben Preis locken dazu, sich einmal durch die gesamte-gesammelte Diversität der Karte zu probieren. Das Beste: Auch in den Ausstellungsräumen sind die Drinks erlaubt! Was könnte ein besserer Weg in den Abend sein, als mit Lieblingsmenschen und dem Lieblingsdrink Berlins hippste Kultur zu konsumieren? Schließlich soll man „…dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen.“ Wie gut, dass auf der Oranienstraße dafür nun doppelt gesorgt
wird.

Text: Alina Herbel / Fotos: xxx

Café Bar im Fotografiska, Oranienburger Str.54, 10117 Berlin–Mitte; Stadtplan
Mo–So 10–23h. Aperitivo Hours Mo–So 16–18h.

@fotografiska.berlin

cee_cee_logo
ANIMA — LISTENING BAR, DIE GUTE COCKTAILS, BAR MENÜ UND MUSIK VEREINT

ANIMA — LISTENING BAR, DIE GUTE COCKTAILS, BAR MENÜ UND MUSIK VEREINT

Was entsteht, wenn zwei DJs und ein Koch in Berlin aufeinandertreffen? Das kannst Du jetzt selbst direkt an der Spree im Anima erfahren. Denn hier gibt es seit Anfang September 2023 eine neue Listening Bar, die Dich gleich am Eingang des neuen Locke Hotels in Berlin begrüßt: Thibault und Robin, die Besitzer des Animas, haben neben vielen anderen für die freie Fläche ein Konzept eingereicht und den Ort für sich ergattern können. Tagsüber Café, abends Listening Bar mit ausgefeilter Menü-Karte. Beides kannst Du besuchen, ohne Gast des Hauses zu sein – sogar ganz im Gegenteil: Die beiden freuen sich über Freund:innen, bekannte Gesichter und Locals. Aber noch mal zum Anfang: Thibault und Robin verfolgen seit 12 Jahren ihre DJ-Karrieren und obwohl sie für unterschiedliche Kollektive gespielt haben, sind die beiden gefühlt schon immer ein eingespieltes Team gewesen. Robin ist recht früh nach London gezogen, bevor es ihn vor neun Jahren nach Berlin verzog. Thibault ist etwas später nach London, nachdem er in Paris mehrere Jahre studiert hat. Wegen Robin entschloss er sich dann aber auch vor sieben Jahren nach Berlin zu ziehen. Wo genau die beiden sich über den Weg gelaufen sind, habe ich nicht mehr genau im Kopf, aber wie gesagt: Gefühlt kennen sich die beiden seit Ewigkeiten.

Neben der Musik verbindet die beiden die Liebe zum Essen und gemeinsame Abende in Listening Bars. Was hier nämlich noch eher selten zu finden ist, ist in London schon seit Jahren eine beliebte Alternative zu den üblichen Pubs. Für beide war klar, dass sie irgendwann ihre eigene Bar eröffnen wollen, in der die Snacks nicht nur eine Nebenrolle spielen, sondern fester und wichtiger Bestandteil des Abends sind. Und dafür haben die beiden sich Andrea Iannicella ins Boot – oder besser gesagt in die Küche – geholt. Andrea hat vor Anima bereits in renommierten Restaurants wie dem Dóttir und im Kink gearbeitet. Auf dem handgeschriebenen Menü (das ich zugegebenermaßen einfach einpacken musste, weil es so schön ist) findest Du eine Zusammenstellung aus diversen Bar-Snacks, ein Mix aus mediterranen Einflüssen und aus ganz unterschiedlichen Orten, die die drei bereist haben. Darunter auch den Pork Slider, den es auch mit Pilzen in vegetarischer Variante gibt, Muscheln in Tomatensauce, Beef Tartare oder Klassiker wie marinierte Oliven und Brot mit Butter. Dazu einen der grandiosen Cocktails wie dem Paloma, serviert in Chilisalz getunktes Glas, als krönender Abschluss ein Pannacotta oder Profiteroles. Und falls Du Dich wunderst, was gerade für tolle Musik zu Deinem Drink läuft, solltest Du einfach einen Blick zur Bar werfen: gleich neben dem Plattenspieler werden die gespielten Vinyl Plattencover auf einem dafür vorgesehenen Regalboden präsentiert – so weißt Du jederzeit, was gerade läuft. Gutes Essen, dazu ein ausgefallener Cocktail, im Hintergrund Musik, zurückgelehnt in gemütlichen Sesseln mit Blick auf die Spree – das Anima ist der perfekte Ort zum Abschalten.

Text & Fotos: Robyn Steffen

Anima im Locke at East Side Gallery, Mühlenstr.61–63, 10243 Berlin–Friedrichshain; Stadtplan
Di–Sa 18h30–00h

@anima.berlin

cee_cee_logo