AUFERSTANDEN AUS RUINEN — PALAST DER REPUBLIK (PROGRAMM-REIHE IMMERSION) IM HAUS DER BERLINER FESTSPIELE

AUFERSTANDEN AUS RUINEN — PALAST DER REPUBLIK (PROGRAMM-REIHE IMMERSION) IM HAUS DER BERLINER FESTSPIELE

Knapp 30 Jahre ist es her, dass eine halbe Million Menschen am Alexanderplatz zur größten Protestkundgebung in der Geschichte der DDR zusammenkam. Im Haus der Berliner Festspiele erinnert man sich nun im Rahmen der Programmreihe Immersion an die Umbruchstimmung des Wendejahrs: Der Palast der Republik, Sitz der ehemaligen Volkskammer, wird vom 8. bis 10. März symbolisch als Möglichkeitsraum und Diskurszentrum wiederaufgebaut. Ein Wochenende lang dient er als imaginäre Kulisse für Aktivisten, Musiker und Theaterleute, die wie 1989 an Runden Tischen Platz nehmen, um an die Reformkonzepte der einstigen Bürgerrechtsbewegung anzuknüpfen. Der Schriftsteller Bernhard Schlink wird sich in dieser künstlerischen Versuchsanordnung ebenso zu Wort melden wie die Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy, die Philosophin Susan Buck-Morss und der ehemalige griechische Finanzminister Yanis Varoufakis. Tanztheater von Trajal Harrell, eine Performance des Künstlerkollektivs Cheap und der von André de Ridder kuratierte Musikpalast ergänzen das Programm. In einer Welt, die erneut aus den Fugen geraten ist, soll so ein vielstimmiges und unabhängiges Zukunftsparlament formiert werden, das spielerisch Ideen für eine neue transnationale europäische Verfassung zusammenträgt. (Text: Laura Storfner / Fotos: Emanuel Florakis, Burkhard Peter, Goranka Matic)

Haus der Berliner Festspiele, Schaperstr.24, 10719 Berlin-Wilmersdorf; Stadtplan

Karten für “Palast der Republik – Kunst, Diskurs & Parlament” gibt’s online
Fr 08.03.2019, ab 18h; Sa & So 09.-10.03.2019, ab 12h

cee_cee_logo