Cee Cee Creative Newsletter Book Neighborhood Map Lessons
Stadtplan
Information
archive temp
loop temp
LA BANCHINA: APERO, SAUNA UND AUSBLICK AUF DEN HAFEN

LA BANCHINA: APERO, SAUNA UND AUSBLICK AUF DEN HAFEN

Den Nachmittag in einem entspannten, am Wasser gelegenen Café ausklingen lassen? Geht. La Banchina befindet sich auf der nördlichen Insel Refshaleøen – am besten Du radelst (etwa 15 Minuten vom Stadtzentrum aus) einfach dort hin. Der Ort wirkt wie eine gehobene Surferbude – hölzerner Pier, vertäute Hausboote und eine ganzjährig geöffnete Sauna. Die Bar hat sich auf Naturweine und einen ausgezeichneten Spritz spezialisiert, der mit Prosecco statt Sprudel und biologischem Rondo anstelle von Aperol zubereitet wird. Dies alles begann als “Havnekneipe” (Hafenkneipe) und hat sich nach und nach in ein Speiselokal verwandelt. Urlaubsfeeling ist hier ganz wichtig: keine Reservierungen, keine Musik im Außenbereich (um das Vogelgezwitscher und die Wellen besser zu hören) und eine Outdoor-Küche. Also immer schön barfuß mit einem Bein im Wasser, während Du in entspannter Atmosphäre Austern genießt. Hier liegt ein ganz besonderes Flair in der Luft – und damit meinen wir nicht nur den wunderbaren Geruch nach Meer. (Text: Victoria Pease / Fotos: Anders Elmshøj, Eder Lopez Ponce)

La Banchina, Refshalevej 141A, 1432 Kopenhagen-Refshaleøen; Stadtplan
Mai-September Mo-Fr 8-23h, Sa-So 9-24h; Oktober-April Mo-Fr 8-16h, Sa-So 9-16h

cee_cee_logo
KLASSIKER TREFFEN AUF NEUE IDEEN: BRUNCH IM ANNELIES

KLASSIKER TREFFEN AUF NEUE IDEEN: BRUNCH IM ANNELIES

So wunderbar manche Klassiker auf der Menükarte auch sind, so richtig interessant und spannend wird es meistens dann, wenn man den Sprung ins Ungewohnte wagt und sich einmal auf etwas ganz Neues einlässt. Mit einer Mischung aus Neugier und Vorfreude haben wir uns daher auf den Weg nach Kreuzberg gemacht, wo die sympathischen Betreiber vom Distrikt Coffee ein zweites Café eröffnet haben: das Annelies. Das Konzept von Sophie Hardy, Hannes Haake und Matthew Maue ist so überzeugend wie simpel: Gekocht wird saisonal und regional, geschmacklich wird Gewohntes mit Ungewohntem so kombiniert, dass ganz neue, wunderbar andersartige Aromen entstehen. Wer hätte zum Beispiel gedacht, dass Granola mit Blaubeeren besonders gut zu einem Mix aus cremigem Joghurt mit roter Beete passt? Oder geräuchertes Eigelb mit Holunderblüten das perfekte Topping für Spargel ergeben? Und das Beste: Das Ganze schmeckt nicht nur gut, sondern sieht auch so aus, denn nicht nur geschmacklich sind die Gerichte mit viel Liebe zum Detail gestaltet. (Text: Lisa Staub / Fotos: Pamina Aichhorn)

Annelies, Görlitzer Str.68, 10997 Berlin-Kreuzberg; Stadtplan
Mi-Fr 9-17h, Sa-So 10-18h

cee_cee_logo
EARLY BIRD — HAUSGEMACHTE SPEZIALITÄTEN FÜR EISLIEBHABER

EARLY BIRD — HAUSGEMACHTE SPEZIALITÄTEN FÜR EISLIEBHABER

Das beliebteste Accessoire der vergangenen ersten Sommertage ist ganz klar – Eiscreme! Unsere Spaziergänge hatten oft nur ein Ziel: Ein Café mit kühl-cremigen Eiskugeln. Besonders empfehlenswert ist Early Bird in Prenzlauer Berg. Übernommen hat es der sympathische Lorenzo Lodi 2017 und versorgt den Kiez seitdem mit köstlichen Variationen. Neben klassischen Sorten wie Haselnuss und Vanille oder fruchtigen wie Mango, gibt es auch ein unwiderstehliches Angebot an Schokoladeneis, von normal oder mit Nuss bis zu dunkel und roh. Das Sortiment wechselt, da das Eis frisch vor Ort hergestellt wird. Vor allem die veganen Sorten wie Pistazie oder Erdnussbutter & Erdbeermarmelade machen das Early Bird so besonders: Sie schmecken so gut, dass man fast nicht glauben kann, dass sie ganz ohne den Zusatz von Milchprodukten auskommen. Im Café gibt es übrigens auch Sandwiches, Küchlein und hauseigenen Kaffee (in Kooperation mit der Kaffeerösterei Röst Team Falkensee). Early Bird hat fast ganzjährig geöffnet und versorgt uns daher täglich und ganz wetterunabhängig mit seinem Sortiment, das wir natürlich am liebsten bei Sonnenschein in der idyllischen Winsstraße, aber auch drinnen inmitten der hübschen grünen Deko genießen. (Text: Jennifer Prietzel / Fotos: Pamina Aichhorn)

Early Bird, Winsstr.68, 10405 Berlin-Prenzlauer Berg; Stadtplan
Mo-Fr 7-18h, Sa-So 8-20h

cee_cee_logo
TOKI THE WHITE RABBIT: GEHOBENE VEGANE FEINKOST

TOKI THE WHITE RABBIT: GEHOBENE VEGANE FEINKOST

Veganer können sich in Berlin zwar entspannt zurücklehnen, dennoch sind außergewöhnliche pflanzlich basierte Speisen auf den Menüs dieser Stadt rar gesät. Es trifft sich daher gut, dass Duc Ngo im Februar 2018 mal wieder etwas eröffnet hat — Toki The White Rabbit orientiert sich am Konzept eines Feinkostgeschäfts und wandelt es in Richtung eines gehobenen Restaurant ab. Toki, was “Kaninchen” auf Koreanisch bedeutet, teilt sich seinen Küchenchef Daniel Sangareau mit dem benachbarten Funky Fisch, wo sich wiederum alles um mediterrane Speisen, mit Einflüssen der Küchen Israels und des Mittleren Ostens, dreht. Bei Toki isst man vegan — Smoothie Bowls, Schnittchen, Suppen, Salate und Hauptgerichte — und überwiegend glutenfrei, wie das eigens entwickelte Brot. Ausnahmen sind zwei vegetarische Gerichte mit Käse. Wir nahmen an einem sonnigen Freitagnachmittag Platz an einem großen Fenster hin zur belebten Kantstraße und tauchten in aufregende Geschmacksrichtungen und kontrastreiche Konsistenzen ein. Hummus und Rote Bete-Carpaccio mit Pinienkernen und Minze. Im Ofen gebackener Blumenkohl mit Zatar, eingelegtem Gemüse und grüner Chili-Tahini-Soße. Geröstete Möhren mit Romesco-Salsa. Jedes Gericht sah tipptopp aus, war leicht, frisch und doch rundum sättigend — so gut, wie sich auch diese Entdeckung anfühlt, bei der man sich offenbar viele Gedanken um raffiniert-köstliche und pflanzliche Küche gemacht hat. (Text: Anna Dorothea Ker / Fotos: Pamina Aichhorn)

Toki The White Rabbit, Kantstr.135-136, 10625 Berlin-Charlottenburg; Stadtplan
Täglich von 9-20h geöffnet.

cee_cee_logo
LUKE MARSHALL JOHNSON EMPFIEHLT: DARK & TWISTY

LUKE MARSHALL JOHNSON EMPFIEHLT: DARK & TWISTY

Beim Dark & Twisty handelt es sich um eine Art Stehcafé, versteckt hinter einer Bushaltestelle im Souterrain. Betrieben wird es von einer waschechten Berlinerin und meiner Ansicht nach gibt es hier den den besten Third Wave-Kaffee im Wedding. In Großbuchstaben ziert das Wort “Coffee” die schlichte weiße Fassade als einziger Hinweis auf die Existenz des Cafés und die Tatsache, dass Kaffee hier auch nur mit Wasser gekocht wird. Alles ist schön unprätentiös: Kein Wi-Fi, keine Toilette, kein stylisches Interieur. Neben den frisch gebackenen Brioches gibt es eigentlich nur die Kaffeespezialitäten — und die sind außerordentlich. Die Herkunft der Bohnen variiert wöchentlich, die Rösterei wird monatlich gewechselt. Wenn Du den Kaffee vor Ort genießen möchtest, erwarten Dich ein sonniges Plätzchen auf dem Gehweg und internationale Presse als Lektüre. Oder Du nimmst ihn mit und machst einen wunderschönen Spaziergang entlang der Panke, was ich persönlich empfehlen würde. Wie auch immer: Wenn Du guten Kaffee zu schätzen weißt, wirst Du Dich bei Dark & Twisty sehr wohl fühlen. (Text & Fotos: Luke Marshall Johnson)

Dark & Twisty, Gerichtstr.26, 13347 Berlin-Wedding; Stadtplan

Öffnungszeiten im Frühling: Mo-Fr, 9-15h; im Sommer: Mo-Fr 9-17h. Bei schönem Wetter verwandelt sich der Ort abends gelegentlich auch in eine Bar.

Luke Marshall Johnson stammt aus den USA und ist Fotograf, der sich darauf spezialisiert hat, mit dem im Moment gegebenen Licht authentische Bilder zu kreieren. Er lebt seit 2017 in Berlin und inzwischen im Wedding.

cee_cee_logo