Cee Cee Creative Newsletter Book Neighborhood Map Lessons
Stadtplan
Information
archive temp
loop temp
UCON ACROBATICS PRÄSENTIERT MOTIF: RUCKSÄCKE VON DESIGN-STUDIOS FÜR EINEN GUTEN ZWECK

UCON ACROBATICS PRÄSENTIERT MOTIF: RUCKSÄCKE VON DESIGN-STUDIOS FÜR EINEN GUTEN ZWECK

Jutebeutel? War gestern. Der Hauptstadt-Look kommt jetzt kompakter und praktischer daher: Rucksack tragen ist angesagt. Doch Trend hin oder her, wir wollen nicht nur mitlaufen, sondern mehr draus machen. Klingt utopisch? Das Charity-Projekt Motif von der Rucksackfirma Ucon Acrobatics zeigt, wie es gehen kann: Das Berliner Label von Jochen Smuda und Martin Fussenegger hat sich mit 38 der renommiertesten Designstudios weltweit zusammengeschlossen, von denen jedes ein ganz individuelles Rucksack-Muster entworfen hat. Auch wir von Cee Cee sind durch unsere Kreativagentur Cee Cee Creative vertreten und freuen uns, Teil dieses besonderen Projekts zu sein. Denn der Clou ist: Bei jedem Objekt handelt es sich um ein Unikat, das im Rahmen der Berliner Fashion Week für den guten Zweck versteigert wird: Die Einnahmen des Projekts kommen dem Streem Magazin, einem Straßenmagazin für obdachlose Menschen in Berlin, zugute. Mode und Trends, so zeigt das Projekt, können mehr als nur flüchtige Tendenzen sein, sondern durchaus das Potenzial entwickeln, jenseits von Konsum und kommerziellen Faktoren zu verbinden. (Text: Lisa Staub / gezeigte Designs: Cee Cee Creative, Traumatic, Leif Podhajsky)

Ucon Acrobatics präsentiert: Motif im Zwei Drei Raum, Gitschiner Str.20-22, 10969 Berlin-Kreuzberg; Stadtplan
Di 3.7.2018, 18-22h; Facebook-Event

cee_cee_logo
10 JAHRE JUNG + ARTIG: FEIERN IN DER BERLINISCHEN GALERIE

10 JAHRE JUNG + ARTIG: FEIERN IN DER BERLINISCHEN GALERIE

Du bist ein Liebhaber der schönen Künste und bereit für das nächste Intermezzo? Gut so! Denn am nächsten Donnerstag (5.7.2018) feiert die Berlinische Galerie das zehnjährige Bestehen von Jung + Artig, Berlins größtem Netzwerk (über 130 Mitglieder) junger (unter 30 Jahre) Kunstbegeisterter. Wenn Du Teil davon bist, kannst Du Dich über geführte Museums- und Galerietouren freuen und Einblicke in Privatsammlungen, Kunstmessen, exklusive Previews und Atelierbesuche genießen. Das zehnjährige Bestehen von Jung + Artig wird mit einer Sonderausgabe von Art After Work gebührend gefeiert: “All You Need is Art” wird das Museum mit besonderen Veranstaltungen bespielen, darunter ein Künstlergespräch zwischen der Fotografin Loredana Nemes und Kurator der Ausstellung “Gier Angst Liebe“, Ulrich Domröse. Drinks und Musik warten auf der Terrasse. Klingt verlockend? Dann schick’ eine Email mit dem Betreff #jungundartig an foerderverein@berlinischegalerie.de. Es gibt 2 x 2 Freikarten zu gewinnen, der Dank dafür geht an mc-quadrat. Und damit nicht genug: Jung + Artig möchte Dich gerne länger als eine Nacht bei sich haben. Daher wartet auch eine einjährige Mitgliedschaft für 18-30-Jährige. Sende uns einfach Deinen Vor- und Zunamen und Dein Geburtsdatum an: win@ceecee.cc. Vielleicht hast Du ja Glück… (Text: Anna Dorothea Ker / Werks: Loredena Nemes, Christine Streuli / Fotos im Uhrzeigersinn: Loredena Nemes, Nina Straußgütl, Harry Schnitger)

Berlinische Galerie, Alte Jakobstr.124-128, 10969 Berlin-Kreuzberg; Stadtplan
Art After Work, 5.7.2018, 18-22h; Facebook EventTickets

cee_cee_logo
EINFACH EINTAUCHEN: TINO SEHGALS CO-KURATIERTER SOMMER DER IMMERSIVEN KUNST

EINFACH EINTAUCHEN: TINO SEHGALS CO-KURATIERTER SOMMER DER IMMERSIVEN KUNST

Oft ist Kunst, die aktive Teilnahme erfordert, genau jene, die unter die Haut geht und uns am längsten im Gedächtnis bleibt. Die Grenzen zwischen Betrachter und Betrachtetem verwischen, wenn wir diesen Sommer bei “Welt Ohne Außen,” einer umfangreichen Ausstellung im Gropius Bau, zum Mitmachen eingeladen werden. Kuratiert hat das Ganze der in Berlin lebende Künstler Tino Sehgal, der für seine „konstruierten Situationen” bekannt ist, gemeinsam mit Thomas Oberender, Leiter der Programmreihe Immersion der Berliner Festspiele. Eine Untersuchung experimenteller Installationen, Situationen und Arbeiten, die Ende der 1960er bis heute entstanden sind, scheint besonders verlockend: Angefangen beim “Ambiente Spaziale” von Lucio Fontana und Nanda Vigo bis hin zu Carsten Höllers “Light Wall” und VR-Erlebnissen von Nonny de la Peña. Ein tägliches Workshop-Programm und Live-Aufführungen, die für alle offen sind, werden die Grenzen zwischen künstlerischen Disziplinen aufheben und die Teilnehmenden dazu ermuntern, ihre Sinne, Körper und Gefühle zusammen mit den Künstlern einzusetzen: Mit dabei sind unter anderem Claire Vivianne Sobottke, Maria Francesca Scaroni und Xavier Le Roy. Sieh’ Dir das komplette Programm hier an und reize die Grenzen Deiner Komfortzone aus — eine Erfahrung, die Herausforderung und Belohnung zugleich verspricht. (Text: Anna Dorothea Ker / Werke: Carten Höller, Wolfgang Georgdorf, Larry Bell / Fotos: Attilio Maranzano, Ben Westoby)

Gropius Bau, Niederkirchnerstr.7, 10963 Berlin-Kreuzberg; Stadtplan
Mi-Mo 10-19h
“Welt Ohne Außen. Immersive Räume seit den 60er Jahren,” 8.6–5.8.2018;
ProgrammTicketsFacebook Event

cee_cee_logo