Cee Cee Creative Newsletter Book Neighborhood Map Lessons
Stadtplan
Information
archive temp
loop temp
FORECAST FESTIVALS: TRANSDISZIPLINÄRE KOOPERATIONEN AUS PERFORMANCES, FILMEN UND DISKUSSIONEN AN ZWEI WOCHENENDEN ONLINE ERLEBEN

FORECAST FESTIVALS: TRANSDISZIPLINÄRE KOOPERATIONEN AUS PERFORMANCES, FILMEN UND DISKUSSIONEN AN ZWEI WOCHENENDEN ONLINE ERLEBEN

Elektronische Musik, bei der auch traditionelle finnische Instrumente mitspielen. Eine Filmreihe, in der westafrikanischer Kolonialismus durch Essen erforscht wird. Und eine Graphic Novel über einen schwarzen US-amerikanischen GI (Soldat) im Zweiten Weltkrieg. Was könnten diese drei künstlerischen Werke miteinander verbinden? Nun, sie sind alle beim diesjährigen Forecast Festivals (01.–02.04. & 09.–10.04.2021) zu erleben. An zwei Wochenenden werden zwölf internationale Künstler*innen, Musiker*innen und Autor*innen Performances, Kunstwerke und Gespräche präsentieren – im Livestream aus dem Friedrichshainer radialsystem, einem der ersten Pumpwerke Berlins. Das Besondere an der Veranstaltung? Alle der beteiligten Kreativen haben neun Monate lang mit Mentor*innen zusammengearbeitet, um ihre Ideen zu realisieren. Unter dem Titel „Mentorships for Audacious Minds“ wurde Forecast im Jahr 2014 mit dem Ziel ins Leben gerufen, den Wissensaustausch der Künste zu fördern.

Bei dem multidisziplinären Programm verwischen konventionelle Genregrenzen und so entstehen vielfältige politische Formen kreativer Auseinandersetzung. Beispielsweise untersucht die multimediale, dokumentarische Arbeit „Change Atlas“ der Künstlerin und Forscherin Sue Montoya aus Miami die Auswirkung des ansteigenden Meeresspiegels auf Floridas Gemeinden und Ökosysteme. Das Projekt realisierte sie gemeinsam mit ihrem Mentor, dem Künstler Paolo Cirio. Montoyas und die anderen elf im Rahmen des Mentoring-Programms entstandenen Werke werden an vier Abenden gezeigt; auch die Inhalte des vergangenen Jahres sind mit dabei, da das Festival 2020 nicht stattfinden konnte. Daraus resultiert ein beeindruckendes Lineup, das Du hier findest. Möglicherweise inspiriert Dich das Programm ja auch dazu, 2022 Dein eigenes Projekt vorzustellen: Forecast hat jedes Jahr im Januar einen Open Call für neue Einreichungen.

Text: Benji Haughton / Credit: Camille Blake & Adéola Ọlágúnjú

Forecast Festival (Ausgabe 4 & 5) findet an zwei Wochenenden statt (01.–02.04. & 09.–10.04.2021) und ist im kostenlosen Livestream online zu erleben.
@forecast_platform

cee_cee_logo
MAERZMUSIK — ZEITFRAGEN UND GEGENWARTSMUSIK ONLINE ERLEBEN

MAERZMUSIK — ZEITFRAGEN UND GEGENWARTSMUSIK ONLINE ERLEBEN

Einen fast vergessenen Pionier der elektronischen Klangkunst entdecken und an einem Konzert-Marathon einer legendären New Yorker Musikinitiative teilnehmen – das sind nur zwei Beispiele für das vielschichtige Programm von MaerzMusik. Vom 19. bis zum 28. März feiern die Berliner Festspiele die 19. Ausgabe ihres Festivals für Zeitfragen und zum ersten Mal findet das Event digital statt. Der große Vorteil: Das Programm ist komplett kostenlos für Dich. Im täglichen Livestream gibt’s dann nicht nur was zu hören, wie Konzerte und Gespräche, sondern auch viel zu sehen, nämlich Filmpräsentationen und Performances. Den Auftakt macht ein Projekt, das die Jetztzeit vertont hat. Zusammen mit dem Orquesta Experimental de Instrumentos Nativos hat das Berliner Solo-Musikensemble Phønix16 das Projekt „Environment“ geschaffen: Es kombiniert akustische und filmische Elemente, um Erfahrungen des letztjährigen Lockdowns spürbar zu machen.

Im Fokus steht der verstorbene ägyptisch-amerikanische Komponist und Forscher Halim El-Dabh: Die Reihe „Here History Began“ beleuchtet sein Schaffen. Eine Ausstellung in der Galerie SAVVY Contemporary und Live-Streams von dort und aus dem Haus der Berliner Festspiele präsentieren neue Arbeiten, die El-Dabhs Position in der Musikgeschichte reflektieren. Wenn Dir mehr der Sinn nach musikalischen Utopien steht, dann solltest Du zum „Bang on a Can Marathon“ einschalten – vier Stunden lang präsentiert die legendäre Musikorganisation aus New York live eine Version ihres Zukunftsformats, das eigens für MaerzMusik entwickelt wurde. Ob im direkten Austausch mit anderen oder ganz klassisch über das Zuhören – auch in diesem Jahr zeigt das Festival, dass Kunst, Theorie und Zeitgeschehen untrennbar miteinander verbunden sind.

Text: Hanna Komornitzyk / Fotos: Lukas Wenninger & Philippe Rebosz

Das MaerzMusik – Festival für Zeitfragen findet vom 19. bis zum 28. März 2021 online und on demand statt. Der Festivalpass kann ab dem 15. März auf freiwilliger Bezahlbasis über die Website der Berliner Festspiele beantragt werden.

@berlinerfestspiele

cee_cee_logo
REUSE, REDUCE, RE-WEAR — DAS NACHHALTIGE MODELABEL AVENIR

REUSE, REDUCE, RE-WEAR — DAS NACHHALTIGE MODELABEL AVENIR

Der Wasserverbrauch für die Neuproduktion einer einzigen Jeans liegt bei rund 1000 Litern. Nicht gerade wenig! Aber das ist nur eines der vielen Probleme in der Produktionskette von Textilien. Und eine der vielen Herausforderungen, der sich Sophie und Niklas stellen. Die zwei sind Partner in Crime in Sachen nachhaltiger Modeproduktion. Kennengelernt haben sich die beiden Wahl-Berliner schon in der Schule und schlugen später den gleichen Weg ein: Sie arbeiteten für einige Jahre bei großen Modehäusern in Paris und London, wie Givenchy, Lavin und Jens Laugesen. Inzwischen haben sie ihre festen Jobs aufgegeben, um Anfang 2020 ihr eigenes Label zu gründen: Avenir – und das mit dem Anspruch in der Modeindustrie etwas zu ändern. Vor allem die Schnelllebigkeit von Modetrends und die damit verbundene Abfallproduktion erschreckten Sophie und Niklas. Gleichzeitig fühlten sie sich zu einem lösungsorientierten Denken angespornt – und damit war der Gründungsstein gelegt. Ein Besuch beim Textilhafen der Berliner Stadtmission und bei I:Collect – zwei Orte an dem entsorgte Kleidungsstücke gesammelt werden, bestätigte die beiden in ihrer Vermutung: Die textile Überproduktion ist enorm. Warum also alles neu produzieren und stattdessen nicht einfach auf vorhandene Ressourcen zurückgreifen, um diese wiederzuverwerten?

Nun, die Herausforderung ist nicht unerheblich: Bereits existierende Kleidungsstücke zu nutzen bedeutet größerer Aufwand für die Kreation. Es ist mehr Kreativität gefragt, wenn die Stoffauswahl schon gegeben ist und Faktoren wie Stoffbreite und Menge zu berücksichtigen sind. „Aber es lohnt sich!“, so Sophie. Das Ergebnis: zeitgenössische Styles aus bereits hergestellten oder pre-loved Denim. Neben Denim Styles gibt’s von Avenir aber auch Basics wie T-Shirts; die bestehen nicht aus Baumwolle, die im Anbau sehr viel Wasser verbraucht, sondern aus 100% recyclebarem Material (Cellulose). Wenn Du Dein T-Shirt dann eines Tages nicht mehr sehen kannst oder so lange getragen hast, bis es aussortiert gehört, dann sendest Du es einfach zurück an Avenir. In ihrem Recycling Äther in Ahrensburg wird aus den alten Baumwoll-Fasern wieder ein neuer Stoff verwebt. Damit schließt sich der Kreis und es entsteht in Zukunft hoffentlich weniger Mode für die Müllkippe. Aber beim Up- und Recycling hören die Ideen von Avenir nicht auf: demnächst gibt es eine Kollaboration mit dem Hamburger Label Faible and Failure, bei der ausschließlich Garne, die von Produktionen übrig geblieben sind, verwendet werden. Wir sind gespannt! Wenn Du mehr über die Produktion der Mode von Avenir wissen willst, schau auf ihrer Website vorbei, dort sind die einzelnen Schritte genauer erklärt.

Text: Annika Hillig / Fotos: Debora Brune & Avenir, Styling: Sophia Costima, Model: Friends, Kleidung: Avenir Jacken & Models Own

Hier findest Du alle aktuellen Teile der Avenir Kollektion.

@avenir_berlin

cee_cee_logo
FOTO MEYER — INDIVIDUELLE BERATUNG RUND UM FOTOGRAFIE UND VIDEO-EQUIPMENT

FOTO MEYER — INDIVIDUELLE BERATUNG RUND UM FOTOGRAFIE UND VIDEO-EQUIPMENT

Du willst schon lange wieder mal mehr fotografieren oder Videos drehen – also so richtig mit Kamera – oder überhaupt damit anfangen? Dann ist jetzt eine gute Zeit, es endlich zu tun. Spaß macht es, wenn man das Equipment hat, das genau zu einem selbst und den eigenen Ansprüchen passt. Um das zu finden, hilft Dir das Team von Foto Meyer. Der Schöneberger Familienbetrieb unter Leitung von Vincent Meyer ist schon seit 50 Jahren darauf spezialisiert: beste Beratung rund um Kamera, Objektive und Co. – sogar mit eigenem Fotolabor. Das wissen nicht nur Profis und bekannte Fotografen zu schätzen, sondern auch alle, die in ihrer Freizeit gerne mit der Kamera auf Entdeckungstour gehen. Das Experten-Team steht im engen Kontakt mit den großen Herstellern, holt auch absolute Einsteiger ab und beantwortet alle Fragen rund um Deinen Kamera-Wunsch. Ob analog oder digital spielt dabei keine Rolle. Und falls Du lieber erst mal testen willst, dann miete doch einfach. Wenn Du Dich dann in ein bestimmtes Kameramodell verguckt hast, kannst Du es direkt kaufen und Dir die Mietgebühren auf den Kaufpreis anrechnen lassen. Und für den Fall der Fälle lässt Dich Foto Meyer nicht alleine, denn vor Ort gibt es auch Technikspezialisten, eine professionelle Sensorreinigung und eine Reparaturabwicklung. Family Business von und für echte Foto-Fans eben. Aber wenn Du es nicht zum schönen Viktoria-Luise-Platz schaffst: Auch online findest Du auf der gut sortierten Website alles an Equipment und Beratung. Außerdem unterstützt Du ein lokales Unternehmen – und falls es Dir nicht schnell genug geht, kannst Du Dir Bestelltes in Berlin und Potsdam sogar am selben Tag liefern lassen und in ganz Deutschland overnight! (Text: Bui Luu Quynh Nguyen / Fotos: Foto Meyer)

Foto Meyer GmbH, Welserstr.1, 10777 Berlin–Schöneberg; Stadtplan
Mo–Sa 10–19h, am 20.12. 13–18h

@fotomeyer

cee_cee_logo
DISCOEAT — SUPPORT YOUR LOCAL: MIT RESTAURANT-APP NEUENTDECKUNGEN UND LIEBLINGSGERICHTE LIEFERN LASSEN ODER SELBST ABHOLEN

DISCOEAT — SUPPORT YOUR LOCAL: MIT RESTAURANT-APP NEUENTDECKUNGEN UND LIEBLINGSGERICHTE LIEFERN LASSEN ODER SELBST ABHOLEN

Es klingt fast zu schön, um wahr zu sein: kostenlose Liefergebühr und Discount auf leckere Gerichte aus Berlins beliebtesten Restaurants? Discoeat macht es möglich: Mit der App erhältst Du bis zu 30 Prozent Rabatt auf Mittag- und Abendessen bei 150 Berliner Restaurants – und zwar immer außerhalb der Stoßzeiten. Davon profitieren beide Seiten: Du sparst und genießt, während die lokale Gastronomie auch zur ruhigeren Stunde die momentan mehr denn je benötigten Gäste kulinarisch verwöhnen kann. Die Plattform wurde 2018 von den beiden Gastronomiekennern Moritz Heininger und Nicoló Luti gegründet und bietet seither eine gut sortierte Restaurantauswahl in der ganzen Stadt: Neu eröffnete Lokale, die es kaum erwarten können entdeckt zu werden, sind hier genauso vertreten wie etablierte Läden. Du kannst Deine Lieblingsgerichte nach der Bestellung per App übrigens auch selbst abholen. Mit dabei sind unter anderem 1961 für Sushi und Fusion Kitchen, und hawaiianische Poké Bowls von Ma’Loa. Im aktuellen Lockdown zeigt sich das Discoeat-Team zudem solidarisch mit seinen Gastronomen: Bis Ende 2020 werden keine Provisionen auf Abholung und Lieferung erhoben. Auch Du kannst Dein Lieblingsrestaurant unterstützen und bei Deiner nächsten Bestellung eine Spende zukommen lassen. #supportyourlocal kann so lecker sein! (Text: Benji Haughton / Fotos: Ma’Loa Poké Bowl, Unser Café Berlin & Mina Aichhorn)

Discoeat: Du kannst Dein über die App vorbestellen und dann selbst abholen oder liefern lassen.

@discoeat.de

cee_cee_logo