Cee Cee Creative Newsletter Book Neighborhood Map Lessons
Stadtplan
Information
page-template-startpages

Cee Cee ist ein Newsletter

Cee Cee ist ein wöchentlicher Email-Newsletter mit Empfehlungen für das Berliner Stadtleben. Melde Dich hier an, um Cee Cee jeden Donnerstag zu erhalten und unsere Tipps schon zu lesen, bevor sie hier veröffentlicht werden. Zusätzliche Tipps findest Du auch auf Facebook und Instagram!

THE TREE — ODER DAS GLÜCK IN FORM EINER NUDELSUPPE

THE TREE — ODER DAS GLÜCK IN FORM EINER NUDELSUPPE

Ein Aufenthalt im chinesischen Restaurant The Tree ist wie ein Kurzurlaub: Die Sinne werden stimuliert und der Geist entspannt. Das liegt etwa am Speiseraum, der in harmonischen Farben gestaltet ist. Neben den Holztischen und -stühlen haben die Besitzer Ling Ma und Xiaoting Zhang Zweige und Trockenblumen arrangiert. Die Ast-Lampe erhellt den Raum und Vogelgezwitscher rundet das Gartenthema ab. Auf der Karte stehen Nudeln im Mittelpunkt: als saisonal wechselndes Tellergericht oder als Suppe. Die Speisen sind mit frischen und eingelegten Zutaten gespickt. Serviert werden sie in natürlich erdbraunen Tonschalen und beglücken alle Geschmacksnerven. Saisonale, regionale Zutaten werden ebenfalls, so weit möglich, verwendet und so krönt ein Feldsalat-Blättchen die “Ginkgo”-Suppe mit Okraschoten, chinesischen Morcheln und Erdnüssen. Zu empfehlen sind die kleinen Starter wie “Maackii”, ein Salat aus Kartoffeln und Lotuswurzeln, den man sich prima teilen kann. Das Dessert rundet das Sinneserlebnis ab, bevor der Trip nach Sichuan beendet ist und einem wieder die Berliner Luft um die Nase weht. (Text: Nina Trippel / Fotos: Sven Hausherr)

The Tree, Brunnenstr.167, 10119 Berlin-Mitte; Stadtplan
Mo-Fr 12-15h & 17.30-21.30h, Sa geschlossen, So 13-21.30h

cee_cee_logo
INES LAUBER EMPFIEHLT: EIN AUSFLUG IN DIE PRIGNITZ

INES LAUBER EMPFIEHLT: EIN AUSFLUG IN DIE PRIGNITZ

Es ist toll in einer Stadt wie Berlin zu leben, in der das Angebot an Kunst und Kultur im ständigen Wettlauf miteinander steht und man quasi sieben Tage die Woche bis in die frühen Morgenstunden tanzen kann. Doch genau dieses Überangebot an Dingen, Menschen und Happenings weckt in mir die Sehnsucht nach Stille und waldiger Luft… und das Gute: genau, das Gute liegt so nah. Wir fahren nach Brandenburg — in die Prignitz. Ruhe findet man hier mit großer Sicherheit. Waldluft auch. In Pritzwalk spazieren wir an abgeernteten Feldern vorbei zum Naturpark Hainholz. Den Wald teilen wir nur mit Spechten und Rehen. Im Nachbarort Heiligengrabe befindet sich das Kloster Stift Heiligengrabe. Eine immer noch von Nonnen bewohnte Klosteranlage aus dem 13. Jahrhundert. Hunger sollte man sich in jedem Fall für einen Besuch im Hotel Klosterhof Heiligengrabe aufheben, denn hier sitzt es sich nicht nur unwahrscheinlich schön, hier wird Gastfreundschaft gelebt und wirklich gut gekocht. Saisonale Zutaten aus der Region werden zu kreativen Gerichten kombiniert, die Spaß machen. Die Karte wechselt dank der saisonal-regionalen Ausprägung alle vier bis sechs Wochen. Auch wenn es zu jeder Jahreszeit wunderbar ist rauszufahren, so lohnt es sich natürlich im Sommer noch einmal mit dem Fahrrad zurückzukommen, denn es gibt einige einladende Rad- und Wanderwege hier. Vorfreude! (Text & Fotos : Inés Lauber)

Waldpark Hainholz, Hainholz 4, 16928 Pritzwalk; Stadtplan

Inés Lauber ist Designerin und entwirft Food Konzepte. Mit ihrer Arbeit bewegt sie sich zwischen Gastronomie, Experimentierküche, Design, Kunst und Bildung. 2012 gründete sie Studio Inés Lauber und seit 2016 leitet sie außerdem das Modul Vital Forces – Food in Context, einem Projekt von Satellite Berlin.

cee_cee_logo
KUNST ALS DICHTUNG: CARLA CHANS ABSTRAKTE WELTEN

KUNST ALS DICHTUNG: CARLA CHANS ABSTRAKTE WELTEN

Die zerstörerische Beziehung zwischen Natur und Mensch steht im Mittelpunkt der Einzelausstellung der chinesischen Künstlerin Carla Chan, die morgen Abend in der Sexauer Gallery eröffnet. “When the World is Left Only Black and Grey” verbindet zeitbasierte Installationen und chemische, teils toxische Drucktechniken, um unseren Einfluss auf die Natur in einer technisierten Welt als neue Form natürlicher Schönheit darzustellen. Ihr Werk, das in Berlin und Hongkong entsteht, untersucht die ambivalente Wechselwirkung menschlichen Handelns und natürlicher Entwicklungen. Hierfür verwendet Chan mit Aceton versetzte Pigmente aus Ruß, um zu reflektieren, wie die Natur durch Umweltverschmutzung beeinträchtigt wird. Ein magnetischer Mechanismus hinter den Bildern bewegt das bedruckte Eisenpulver über das Papier und lässt surreale, poetische Landschaften entstehen, welche die zweideutige Beziehung zwischen Schöpfung und Zerstörung imitieren. (Text: Victoria Pease)

Sexauer Gallery, Streustr.90 13086 Berlin-Weißensee; Stadtplan
Carla Chan “When the World is Left Only Black and Grey”; Facebook Veranstaltung
Eröffnung: 24.2.17, 18h. Läuft bis 25.3.17, Di-Sa 13-18h

cee_cee_logo
SINGAPUR TRIFFT BERLIN: DAS NEUE KOCHBUCH VON TIM RAUE

SINGAPUR TRIFFT BERLIN: DAS NEUE KOCHBUCH VON TIM RAUE

Der Berliner Starkoch Tim Raue mag polarisieren, aber eines ist sicher: Er ist ein wahrer Meister, wenn es um erlesene Zutaten geht. Für alle Fans, Feinschmecker und Hobbyköche lüftet er mit seinem kürzlich erschienen und seinem bisher persönlichsten Kochbuch “My Way” jetzt das eine oder andere Geheimnis seiner Kochkunst. Der gewichtige, 287-seitige Schmöker nimmt den Leser mit auf seine bewegte Lebensreise und begeistert mit Fotografien aus Berlin und Singapur sowie 70 Rezepten aus Raues renommiertem, asiatisch geprägtem Restaurant – inklusive grundlegender Tricks für Brühen, Saucen und Infusionen auf Gourmet-Niveau. Die waren sicher auch ein Grund dafür, dass das nach ihm benannte Restaurantim vergangenen Jahr Platz 34 der 50 besten Restaurants der Welt belegte. Diesen Februar wurde dem Kreuzberger Gastronom übrigens als erstem deutschen Michelin-Koch eine Episode in der neuen Staffel der Netflix-Serie “Chef’s Table” gewidmet. Tim Raue ist also momentan mal wieder in aller Munde. Wer prüfen will, ob der Hype stimmt, sollte also selbst nachlesen oder -kochen denn am Ende zählt schließlich nur der gute Geschmack. (Text: Victoria Pease / Fotos: Joerg Lehmann / Nils Hasenau c/o Callwey Verlag)

Tim Raue “My Way” (Callwey Verlag, 2017) €49.95, hiererhältlich.

cee_cee_logo
FARBENFROHER KLANGSCHALEN WORKSHOP MIT JEPPE HEIN

FARBENFROHER KLANGSCHALEN WORKSHOP MIT JEPPE HEIN

Du hast noch keine Pläne für nächsten Samstag (4.3.17)? Wir haben da eine Idee. Wie wäre es, selbst kreativ zu werden und das unter der Leitung eines renommierten Berliner Künstlers in einer Schlossgalerie, um Dein persönliches Kunstwerk zu schaffen? In einem Kunstworkshop werden in einer zweistündigen Sitzung aus traditionellen Klangschalen, die der in Berlin lebende, dänische Bildhauer Jeppe Hein aus Thailand mitgebracht hat, individuelle Kunstwerke: Rhythmische Schläge versetzen die mit Farbe gefüllten Schalen in Schwingung und übertragen die Farbe aufs Papier. Der Workshop findet im ZKR statt, einer zeitgenössischen Kunstgalerie mit Werken aus der ehemaligen DDR, die sich im Schlosspark Biesdorf befindet. Die Workshops finden um 10 Uhr und 13 Uhr statt, sind auf 15 Teilnehmer begrenzt und werden auf Deutsch gehalten. Einen ersten Eindruck bekommst Du hier. Klingt nach einem einmaligen Erlebnis mit bleibenden Erinnerungen. (Text: Anna Dorothea Ker / Fotos: Marek Kruszewski)

ZKR - Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum, Schloss Biesdorf, Alt-Biesdorf 55, 12683 Berlin; Stadtplan
Klangschalenworkshop mit Jeppe Hein, 4.3.17, 10-12h und 13-15h; Facebook Veranstaltung

Um zwei Tickets für 10 Uhr zu gewinnen, schreib uns an win@ceecee.cc. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt. Um Dich für einen von beiden Workshops anzumelden, sende eine E-Mail an td@zkr-berlin.de. Tickets kosten 12€, 8€ ermäßigt. Das Tragen alter Kleidung ist ratsam.

cee_cee_logo