Cee Cee: Berlin Newsletter
0
0123456
Stadtplan
Information
page-template-startpages

Cee Cee ist ein Newsletter

Cee Cee ist ein wöchentlicher Email-Newsletter mit Empfehlungen für das Berliner Stadtleben. Melde Dich hier an, um Cee Cee jeden Donnerstag zu erhalten und unsere Tipps schon zu lesen, bevor sie hier veröffentlicht werden. Zusätzliche Tipps findest Du auch auf auf Facebook und Instagram!

RISTORANTE MASELLI — EIN STÜCK APULIEN IM BERGMANNKIEZ

RISTORANTE MASELLI — EIN STÜCK APULIEN IM BERGMANNKIEZ

Die Suche nach dem neuen Lieblingsitaliener ist für 2015 bereits erfolgreich abgeschlossen – ich habe das Maselli entdeckt. Inhaber Signore Maselli stammt aus Bari, jener Stadt tief im Süden, an Italiens Stiefelabsatz. Von dort hat er apulische Spezialitäten wie den Street Food-Snack “Bombette” mitgebracht – kleine, gefüllte Rindsrouladen. Schon die Antipasti sind so herrlich, dass danach eigentlich kein Platz mehr im Bauch ist: Sauerbohnenpüree mit Olivenöl, Thunfisch-Carpaccio, Auberginenauflauf. Die Burrata gehört zu den besten, die ich je gegessen habe. Weiter geht es mit Pasta: mit weißen Bohnen, Löwenzahn und fermentiertem Ricotta oder Schweinefleischröllchen. Als Secondi gibt es jenen Pulpo, der als Logo die Wand ziert. Fisch und Meerestiere sind nur erhältlich, wenn deren absolute Frische garantiert ist. Ein Muss ist auch die Salsiccia, eine grobe Bratwurst mit Fenchelaroma. Getrunken werden fast ausschließlich apulische Weine; alle vier offenen Roten offenbaren pures Glück. Als Dolci gibt’s den Klassiker Tiramisú und ein Gläschen Limoncello. Letzteres mit dem Chef persönlich, wie es sich eben gehört für einen Abend beim Lieblingsitaliener. (Text: Eva Biringer / Fotos: Harun Güler)

Ristorante Maselli, Nostitzstr.49, 10961 Berlin-Kreuzberg; Stadtplan
Di-Sa 18-23.30h

cee_cee_logo
THE STORE X SOHO HOUSE: DER ENTSPANNTE CONCEPT-SHOP

THE STORE X SOHO HOUSE: DER ENTSPANNTE CONCEPT-SHOP

Ein neuer Store hat eröffnet, aber nicht irgendeiner, sondern: The Store. Im rechten Flügel des Soho House bietet Creative Director Alex Eagle ihren Kunden eine beeindruckende Auswahl an schönen Dingen für die Garderobe und das Zuhause. Nur für Member, denkt man sich. Aber weit gefehlt: Jeder darf herkommen, staunen, shoppen. Das Interior-Konzept heißt Betonchic-meets-Holzoptik. High-End Modemarken wie Jil Sander und The Row treffen auf funktionelles und modernes Interiordesign vom Berliner Label New Tendency und Design-Legenden wie Le Corbusier und Jean Prouvé. Außerdem kann man in Schallplatten, Magazinen und Büchern stöbern. Für Beauty-Affine gibt es Produkte von Cosmetics 27 und Dr. Jackson’s. Ein Highlight ist außerdem das integrierte Nagelstudio von Cheeky Parlour und der Barber Shop für den gepflegten Mann. Eine neue Anlaufstelle für Design- und Beauty-Junkies. Aber man kommt nicht nur zum Kaufen: Die Idee ist es, die Leute zu inspirieren und zum Verweilen einzuladen. Die kaltgepressten Säfte aus eigener Herstellung oder Leckereien vom integrierten Restaurant “The Store Kitchen” spenden dafür Energie. (Text: Catharina Schick / Fotos: KirchnerKutt)

The Store im Soho House Berlin, Torstr.1, 10119 Berlin-Mitte; Stadtplan
Mo-Sa 10-19h

cee_cee_logo
DIE FOTOGRAFIEN DER VIVIAN MAIER IM WILLY-BRANDT-HAUS

DIE FOTOGRAFIEN DER VIVIAN MAIER IM WILLY-BRANDT-HAUS

Wer hätte gedacht, dass ein Kindermädchen posthum zur gefeierten Künstlerin wird? Vivian Maier, in den 1920ern in New York geboren, machte als Nanny bei diversen Familien in New York und Chicago Halt. Sie war eine undurchschaubare und exzentrische Person zugleich, auf der Suche nach ihrem Platz in der Gesellschaft. Privat polarisierte sie durch ihre Sammelleidenschaft für Zeitungen und das permanente Fotografieren. Im Jahr 2009 verstarb sie einsam mit 83 Jahren und hinterließ Koffer voller Ramsch – aber auch ihre zahlreichen Fotos und einige Filme, die sie Zeit ihres Lebens versteckt hielt. John Maloof entdeckte das Werk auf einer Auktion, veröffentlichte es, initiierte Ausstellungen und drehte den Oscar-nominierten Dokumentarfilm “Finding Vivian Maier”. Ihre Schwarz-Weiß-Aufnahmen sind nun im Willy-Brandt-Haus zu sehen. Sie stellen ein spannendes Zeitzeugnis dar und geben zugleich Einblick in die zerrissene Seele der Vivian Maier – durch ihre Rolleiflex-Kamera. (Text: Catharina Schick / Fotos: Vivian Maier)

Willy-Brandt-Haus, Wilhelmstr.140, 10963 Berlin-Kreuzberg,Stadtplan
Vivian Maier – Street Photographer
19.02.-12.04.2015, Di-So 12-18h
Eintritt frei, Personalausweis erforderlich

cee_cee_logo
DOROTHÉE BRAND EMPFIEHLT: TYPE HYPE CONCEPT STORE

DOROTHÉE BRAND EMPFIEHLT: TYPE HYPE CONCEPT STORE

Beim Erkunden meiner temporären Nachbarschaft fiel mir sofort das schwarz-goldene Logo ins Auge. Und obwohl der Laden geschlossen war, überzeugte mich ein Blick durch das Fenster davon, dass eine Rückkehr sich lohnen würde. Type Hype ist ein visueller Spielplatz, ein Laden der eine sehr besondere Auswahl an Objekten anbietet. Von Papierwaren über Porzellan bis hin zu Haushaltsartikeln – alles dreht sich um ”Das Alphabet” und das in teilweise historischen, wieder aufgearbeiteten Schriftzügen. Nicht verwunderlich ist, dass hinter diesem beeindruckenden Ort das Design-Duo Strichpunktsteht, das im digitalen Zeitalter fühlbaren und hochwertigen Druck als Inspiration für ihren Conceptstore benennen. Gekrönt wird ein Besuch bei Type Hype durch das leckere Essen und den Berliner Kaffee, die hier ebenfalls gereicht werden – und gerade an einem grauen Wintertag werden hier müde Augen wieder wach. (Fotos: Dorothée Brand)

Type Hype, Rosa-Luxemburg-Str.9, 10178 Berlin-Mitte;Stadtplan
Mo-Sa 8-20h

Dorothée Brand ist Fotografin und Teil des Duos Belathée. Sie lebt in Seattle. Allerdings kommt gerne zu Besuch in ihr geliebtes Berlin – um neue Ecken zu entdecken.

cee_cee_logo
DIE NACHT DER VILLA MASSIMO IM MARTIN-GROPIUS-BAU

DIE NACHT DER VILLA MASSIMO IM MARTIN-GROPIUS-BAU

Wenn die Kultureinrichtung Villa Massimo nach Rom einlädt, ist dies eine große Auszeichnung für die eigene künstlerische Arbeit – und zugleich die Chance, sich ein Jahr unter der Sonne Latiums kreativ auszutoben. Erbaut vom Berliner Unternehmer und Kunstmäzen Eduard Arnhold im Jahr 1914 ist die Accademia Tedesca Roma Villa Massimo eine der wichtigsten Kultureinrichtungen unseres Landes. Eingeladen werden für den einjährigen Studienaufenthalt herausragende Künstler, Schriftsteller und Gestalter unterschiedlichster Disziplinen. Zu den bekanntesten Stipendiaten der Vergangenheit zählen Heinrich Böll (1961), Anselm Kiefer (1976) und der Designer Konstantin Grcic (2010). Was aus dem Romaufenthalt der Stipendiaten 2014 hervorgegangen ist, kann man nun einen Abend lang im Berliner Martin-Gropius-Bau bewundern. Heute (19.2.2015) zeigen die Künstlerin Eli Cortiñas eine Videoarbeit, Architekt Jan Edler eine Lichtinstallation, die Komponisten Hanna Eimermacher und Vito Žuraj spielen ein Konzert und der Landschaftsarchitekt Thilo Folkertspräsentiert in zwei Räumen Gartenkunstprojekte. (Text: Milena Kalojanov / Fotos: Courtesy of Villa Massimo)

Martin-Gropius-Bau, Niederkirchnerstr.7, 10963 Berlin-Kreuzberg; Stadtplan
Die Nacht der Villa Massimo, Do 19.2.15, Einlass ab 18.45, Beginn: 19.30; Eintritt frei

cee_cee_logo