Cee Cee Creative Newsletter Book Neighborhood Map Lessons
Stadtplan
Information
archive temp
loop temp
BETTINA POUSTTCHI IN DER BERLINISCHEN GALERIE: SKULPTUR TRIFFT FOTOGRAFIE UND ARCHITEKTUR

BETTINA POUSTTCHI IN DER BERLINISCHEN GALERIE: SKULPTUR TRIFFT FOTOGRAFIE UND ARCHITEKTUR

Verdrehte, miteinander verwobene Leitplanken, Fahrradständer und Barrikaden – vertraut und verletzlich wirken die Installationen von Bettina Pousttchi. Ihrer eigentlichen Funktionen enthoben und im musealen Kontext in leuchtenden Farben zur Schau gestellt, verzerren die anthropomorphen Skulpturen Konzepte von Freiheit und Sicherheit im öffentlichen Raum. Fließend bewegt sich die in Berlin lebende Künstlerin zwischen Skulptur, Fotografie und Architektur – oft sind ihre Arbeiten ortsbezogen und greifen in die jeweilige Umgebung ein. So wurde für die Ausstellung „In Recent Years“, in der Berlinischen Galerie, auch das Museum selbst zum Objekt: Wie ein ornamentales Netz zieht sich eine aus Fotografien entstandene Installation über die gesamte Glasfassade des Gebäudes und erinnert an Elemente der vorderasiatischen Architektur. Immer wieder gelingt es Pousttchi spielerisch und mit einer gewissen Emotionalität, vermeintliche Kontraste – wie nationale und soziale Identitäten – durch subtile Interventionen miteinander zu verweben. Eine gelungene Ausstellung, die eine versöhnliche Perspektive auf Stadtarchitektur vermittelt. (Text: Hanna Komornitzyk / Fotos: Berlinische Galerie, Jens Ziehe, Noshe)

Berlinische Galerie, Alte Jakobstr.124–128, 10969 Berlin–Kreuzberg; Stadtplan
Mi–Mo 10–18h
In Recent Years“ von Bettina Pousttchi: bis zum 06.04.2020
@berlinischegalerie

cee_cee_logo
VON AVANTGARDE BIS BEBOP — VIER TAGE LIVEMUSIK & SWING BEIM JAZZFEST

VON AVANTGARDE BIS BEBOP — VIER TAGE LIVEMUSIK & SWING BEIM JAZZFEST

Ich liebe Jazz. Aber es verhält sich mit dem Jazz – einer Musik, die keine Regeln kennt – ähnlich wie mit der Liebe: für beides lässt sich nur schwer Worte finden. Ein klassisches Jazz-Livekonzert basiert auf Improvisationen, ist energetisch und niemals gleich. Falls Du noch nie live das Vergnügen hattest, können wir Dir das Jazzfest Berlin ans Herz legen. Rund 200 Musiker aus 15 Ländern treten hier auf und machen die Stadt vier Tage lang zu einem ziemlich lässigen Konzertsaal. Am Eröffnungsabend gibt sich Anthony Braxton die Ehre: die Free Jazz-Legende aus den 1960ern wird zum ersten Mal das jüngstes Projekt „Sonic Genome“ vorstellen. Während der sechsstündigen immersiven Performance werden 60 (!) Musiker den Gropius Bau in einen riesigen Klangkörper verwandeln. Auch die Late Night Labs lohnen sich; drei unabhängige Bands werden die Bühne der Berliner Festspiele teilen, außerdem gibt Christian Lillinger, Schlagzeuger und Komponist (und Gewinner des Preises der Deutschen Schallplattenkritik), ein Konzert. Es wird auf jeden Fall so Einiges zu hören, tanzen und mitwippen geben – dieser Vibe wird Dich ganz sicher an andere Orte und in längst vergangene Jahrzehnte versetzen. (Text: Emily Miotke, Fotos: Camille Blake, Diane Allford)

Jazzfest Festival
31.10–03.11.2019
Verschiedene Veranstaltungszeiten und Locations
Das vollständige Programm findest Du hier
@berlinerfestspiele

cee_cee_logo
DIE MEISTER DES SPOKEN WORDS KEHREN ZURÜCK NACH BERLIN FÜR DIE SLAM MEISTERSCHAFTEN 2019

DIE MEISTER DES SPOKEN WORDS KEHREN ZURÜCK NACH BERLIN FÜR DIE SLAM MEISTERSCHAFTEN 2019

Literatur und Poesie ist was für einen Abend auf der Couch? Auch, aber nicht nur. 25 Jahre nachdem der erste deutschsprachige Poetry Slam in Deutschland, genauer gesagt in Berlin, stattgefunden hat, kommt der Slam zurück in die Hauptstadt: vom 19.–26.10.2019 finden hier die 23. deutschsprachigen Meisterschaften, präsentiert vom irischen Whiskey Tullamore D.E.W., statt. Szene-bekannten Poeten und Poetinnen tragen ihre literarischen Texte auf der großen Bühne vor; Spoken Word, oder Poetry Slam eben. Die Texte, die Du dabei zu hören bekommst, sind für die Bühne geschrieben, werden mit Gefühl vorgetragen, sogar regelrecht inszeniert. Was genau Dich erwartet? Im besten Fall Gänsehautfeeling, Politisches, Gesellschaftskritisches – in jedem Fall Unterhaltsames, lebhafte Stimmung und inspirierende Inhalte. Dieses Jahr verleiht Tullamore D.E.W. sogar erstmalig den Tully Award an die beste deutschsprachige Poetin des Jahres. Mitverfolgen kannst du die Meisterschaften in insgesamt 18 Veranstaltungen, beginnend mit der Eröffnungsshow am 19.10.19. Weiter geht’s mit den Vorrunden und Halbfinals (23.–24.10.), bis hin zum großen Team– und Einzelfinale, am 25. und 26.10.19. Und wer die Meisterschaften gewinnt, entscheidet am Ende das Publikum – mit tosendem Applaus. (Text: Katie Burton / Fotos: Fabian Stuertz, Marvin Ruppert)

 

23. deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam, präsentiert von Tullamore D.E.W. vom 19.10.2019–26.10.2019 in Berlin. Das Programm findest du hier.

cee_cee_logo
REFORM X VALERIE_OBJECTS: POP-UP SHOP WÄHREND DER BERLIN DESIGN WEEK

REFORM X VALERIE_OBJECTS: POP-UP SHOP WÄHREND DER BERLIN DESIGN WEEK

Was ist Design? Eine Frage mit Tiefgang, die das Designlabel Valerie_Objects aus Antwerpen treffend auf den Punkt bringt, nämlich wie folgt „alle Dinge, die klug und schön sind.“ Die Idee zur Marke hatten Axel Van Den Bossche, der auch die Designfirma Serax sein eigen nennt, und Besitzerin der Valerie Traan Gallery Veerle Wenes: Sie wollten eine einzigartige und exklusive Plattform schaffen, auf der Künstler und Kreative ihre Arbeiten gestalten und verkaufen können. Passend zur Berlin Design Week haben sich die beiden mit dem dänischen Label Reform zusammengetan. Reform, bietet dabei das ideale Setting: mit ihrem ganz eigenen Ansatz zu zeitgenössischem Design, Interieurs und Architektur stellen sie das klassische Konzept von Küchen in Frage. Im Koop-Pop-up im Reform-Showroom in Mitte präsentieren die beiden Partner aktuell handverlesene Designobjekte aus der Valerie_Objects Collection, darunter von Künstlern gestaltetes Besteck, Möbel und vieles mehr aus dem Interior-Bereich. Falls Du also gerade nach dem einen Design-Objekt für Deine Küche und darüber hinaus suchst, bist Du hier genau richtig. (Text: Emily Miotke / Fotos: Reform, Andreas Omvik)

Reform x Valerie_Objects Pop-up, Rosa–Luxemburg–Str.23, 10178 Berlin–Mitte; Stadtplan
Opening: 09.10.2019, 19–21h
10.–17.10.2019,Mo–Fr 10–19h, Sa 11–19
@reformcph
@valerie_objects

cee_cee_logo
KUNST UNTER DER KUPPEL: THE NEW INFINITY AM MARIANNENPLATZ

KUNST UNTER DER KUPPEL: THE NEW INFINITY AM MARIANNENPLATZ

Wie fühlt sich die Unendlichkeit an? Eigentlich ganz gemütlich, denn im temporären Mobile Dome auf dem Mariannenplatz lehnt man sich nach hinten und legt den Kopf zurück. Was von außen wie ein Ufo, von innen wie ein Planetarium aussieht, wird in den kommenden Wochen zum Schauplatz für Fulldome-Kunst, Performances und zum Anlass für ArtistTalks. Unter dem Titel „The New Infinity“ gehen die Berliner Festspiele im Rahmen der Programmreihe Immersion in eine zweite Runde und schaffen im Kuppelraum ein Zukunftslabor, das sich nicht immer so kuschelig gibt wie seine Sitzlandschaft. Die bildende Künstlerin Agnieszka Polska, 2017 mit dem Preis der Nationalgalerie ausgezeichnet, macht in „The Happiest Thought“ das größte Artensterben der Geschichte zum Thema. Das Kollektiv Metahaven, bekannt für Gestaltung an der Schnittstelle von Politik und Netzkultur, bewegt sich mit dem visuellen „Essay Elektra“ nah an der Dome-Architektur und liefert eine Parabel auf unsere vernetzte Gegenwart. Der Klangkünstler Robert Lippok und der Digitalkünstler Lucas Gutierrez bringen in „Non-Face“ unmögliche Objekte auf die Leinwand und die Kuppel zum Klingen. Neben „Non-Face“ präsentieren Lippok & Gutierrez „Applied Autonomy“, eine audiovisuelle Live-Performance in der grafische und rhythmische Abstraktionen in Realzeit aufeinandertreffen. Die Tickets für die Performance werden online verlost. (Text: Laura Storfner / Fotos: Mathias Völzke, Agnieszka Polska)

Du willst mit uns einen Moment Unendlichkeit erleben? Wir verlosen Tickets für ein exklusives Screening von Elektra“ (Metahaven) an diesem Freitagabend, ca. 20h50 (13.09.2019). Schreib uns an win@ceecee.cc und gewinne zwei Tickets.

The New Infinity: Neue Kunst für Planetarien
Mobile Dome am Mariannenplatz, 10997 Berlin–Kreuzberg; Stadtplan
bis 22.09.2019, tägl. 11–15h & 16–21h, Eintritt frei
@berlinerfestspiele

Artist Talk mit Metahaven & Luiza Prado de O. Martins, 12.09.2019, 20–21h30, Kunstquartier Bethanien, Studio 1

Artist Talk mit Robert Lippok, Lucas Gutierrez & Natalie Koerner, 17.09.2019, 20–21h30, Kunstquartier Bethanien, Studio 1 Robert Lippok & Lucas

Gutierrez, „Applied Autonomy“, 22.09. 20–21h & 21h30–22h30 (die Berliner Festspiele verlosen Tickets für das Event)

cee_cee_logo