Cee Cee Creative Newsletter Book Neighborhood Map Lessons
Stadtplan
Information
archive temp
loop temp
LUCKY TRIMMER BIRTHDAY BASH: EIN ABEND MIT TANZ, PERFORMANCE UND KÜNSTLERISCHER EXTRAVAGANZA

LUCKY TRIMMER BIRTHDAY BASH: EIN ABEND MIT TANZ, PERFORMANCE UND KÜNSTLERISCHER EXTRAVAGANZA

Falls Du über Ostern in Berlin bist und Dich inspirieren und unterhalten lassen willst, dann schau beim Geburtstagsspecial von Lucky Trimmer vorbei – einem Abend voller Tanz, Performance und einer Portion Extravaganza. Gegründet als Plattform für internationale und lokale Tanzkünstler aller Genres, begeistert Lucky Trimmer seit 15 Jahren das Publikum mit ihrem Festival für Kurzstücke im Tanz- und Performancebereich. Die 27. Ausgabe, die am 19. und 20.4.2019 stattfindet, hält sich an das bewährte Kurzformat mit einem Programm aus acht Aufführungen, die jeweils nicht länger als 10 Minuten dauern. Die Stücke, von denen viele deutschlandweit ihre Premiere feiern, wurden sorgfältig nach Kriterien wie Innovation, Neuheit und Originalität ausgewählt. Unser Interesse gilt bei diesem abwechslungsreichen Programm unter anderem einer Tim-Burton-esquen Braut, der modernen Interpretation eines Duos zum Tango und einem Faun, der mit seinen synchronschwimmenden Nymphen auftritt. Und als ob das noch nicht genug wäre: Lucky Trimmer eröffnet heute Abend (18.04.2019) die Feierlichkeiten mit einem kostenlosen Bühnenprogramm, im Rahmen dessen Du unter 15 aufstrebenden Künstler/-innen für deine Favoriten abstimmen kannst, um ihnen so die Möglichkeit zu geben, am Hauptevent teilzunehmen. (Text: Lucy Thorpe / Fotos: Lucky Trimmer, Santiago Barreiro & Joe Goergen)

Wir verlosen zwei Tickets für die Aufführung am Samstagabend. Um teilzunehmen sende uns eine Email an win@ceecee.cc - teile uns Dein Instagram-Username und Deine Telefonnummer mit.

Lucky Trimmer #27 (Event) im Sophiensaele Festsaal
Sophienstr.18, 10178 Berlin–Mitte; Stadtplan
Donnerstag 18.04.2019, 20h, Open Stage
Freitag 19.04.2019, 20h
Samstag 20.04.2019, 18h und 21h
@luckytrimmer

cee_cee_logo
HANDWERK, KUNST, KONZEPT — UND POESIE: “AND BERLIN WILL ALWAYS NEED YOU” AUSSTELLUNG IM GROPIUS BAU

HANDWERK, KUNST, KONZEPT — UND POESIE: “AND BERLIN WILL ALWAYS NEED YOU” AUSSTELLUNG IM GROPIUS BAU

And Berlin Will Always Need You” – nicht nur tröstliche Worte, sondern auch der Titel der aktuellen Ausstellung im Gropius Bau zum hundertjährigen Bestehen des Bauhauses. Die Ausstellung erforscht Arbeitsprozesse, traditionelle Produktionsmethoden und kulturelles Eigentum – und balanciert zugleich die Kunst und das Handwerk in wahrer Bauhaus-Manier. Leonor Antunes’ handgefertigte Skulpturen bestehend aus Seilaufhängungen, Holz und Leder, nachahmende Webereien von Anni Albers und Möbel von Franca Helg sind Objekte, die besonders in Erinnerung bleiben. Antje Majewski und Olivier Guesselé-Garai werfen in ihrer gemeinsamen Installation über Kulturgegenstände aus Kamerun einen kritischen Blick auf kulturelles Eigentum in der zeitgenössischen kuratorischen Arbeit. Das atemberaubendste Werk ist jedoch Chiharu Shiotas bisher größte Installation: ein ätherisches, spinnenhaftes Netz aus 780km weißem Garn, das die Decke des Atriums schmückt. Im Gropius Bau wird vielfältigen Materialien, Techniken und Erzählungen Tribut gezollt und gleichzeitig die Kunst der Stadt zelebriert. Alle Werke stammen von Berliner Künstlern; gemeinsam bilden sie eine spannende Sammlung rund um eine Institution mit langer Bauhaus-Tradition. P.S: Wenn Du dort bist, schau doch auch im Restaurant Beba vorbei (mehr dazu auch hier). (Text: Michael Rice / Fotos: courtesy Nevin Aladağ, Wentrup, Berlin & VG Bild-Kunst, Bonn 2018; Haris Epaminonda, Rodeo London/Piraeus; Mathias Voelzke)

Gropius Bau, Niederkirchnerstr.7, 10963 Berlin–Mitte; Stadtplan
And Berlin Will Always Need You ist bis zum 16.06.19 zu sehen
Mi–Mo 10–19h
@gropiusbau

cee_cee_logo
THE LONG NOW: DAS MAERZMUSIK-FESTIVAL VERABSCHIEDET SICH FÜR DIESES JAHR MIT 30 STUNDEN MUSIK

THE LONG NOW: DAS MAERZMUSIK-FESTIVAL VERABSCHIEDET SICH FÜR DIESES JAHR MIT 30 STUNDEN MUSIK

Gibt es einen besseren Ort, um die Zeit zu vergessen, als ein stillgelegtes Kraftwerk? Für MaerzMusik – Festival für Zeitfragen hat sich der Veranstaltungsort bewährt. Bereits zum fünften Mal findet die Programmreihe ihren Abschluss in der monumentalen Industriearchitektur von Mitte: The Long Now, ein 30-stündiger Konzert- und Performancemarathon, verwandelt die weitläufigen Werkhallen in eine Mischung aus temporärer autonomer Zone und Zeitkapsel. Was das Event von den übrigen Berliner Clubnächten unterscheidet, ist die musikalische Vielfalt, die die Kuratoren Berno Odo Polzer, Laurens von Oswald und Harry Glass auf die Bühne bringen: Beim Wandeln durch die Räume tauchen Besucher in mikrotonale Melodien der Berliner Gruppe Tonaliens ein, lauschen den experimentellen Turntable-Kompositionen der Britin Shiva Feshareki und erleben den Pianisten Frederic Rzewski mit seinem legendären Werkzyklus “The People United Will Never Be Defeated.” Wer sich auf The Long Now ohne Unterbrechung einlassen will, hat Glück: Auch an Feldbetten haben die Veranstalter gedacht. (Text: Laura Storfner / Fotos: Camille Blake)

The Long Now (MaerzMusik), 30.–31.3.19, ab 19h im Kraftwerk Berlin, Köpenicker Str.70, 10179 Berlin-Mitte; Stadtplan
Tagesticket 35 Euro, 2-Tageticket 48 Euro
@berlinerfestspiele

cee_cee_logo
EIN NOMADISCHES KONZEPT IST SESSHAFT GEWORDEN: SCHIEFE ZÄHNE / ON SHOW: CHARLIE FROUD UND OLGA PEDAN

EIN NOMADISCHES KONZEPT IST SESSHAFT GEWORDEN: SCHIEFE ZÄHNE / ON SHOW: CHARLIE FROUD UND OLGA PEDAN

Im Rahmen des Projekts Dingum veranstaltete Hannes Schmidt gemeinsam mit Dennis Oliver Schroer bis 2016 Ausstellungen an wechselnden Orten. Mittlerweile hat Schmidt das nomadische Konzept sesshaft werden lassen: Seit zwei Jahren bespielt er einen festen Raum in Berlin – “Schiefe Zähne” nennt sich seine Galerie in einem Prenzlauer Berger Hinterhof. Aktuell verwandeln Charlie Froud und Olga Pedan die ehemalige Werkstatt in einen Ort, an dem Kohärenz als formale und psychologische Kategorie verhandelt wird. Pedan stellt comichafte Figuren mit alten Maltechniken dar: Eitempera und Hasenleim lassen ihre Bilder seltsam durchlässig, beinahe transparent leuchten. Auch Frouds Holzskulpturen, die zugleich als Musikboxen jede Woche eine andere Playlist abspielen, offenbaren vielschichtige Bedeutungsebenen: Was an der Oberfläche kunstvoll geschreinert wirkt, ist in Wirklichkeit das Resultat von Schädlingsbefall. (Text: Laura Storfner, Fotos: Courtesy Olga Pedan, Charlie Froud, Hannes Schmidt & Schiefe Zähne)

Schiefe Zähne, Schliemannstr.37, 10437 Berlin–Prenzlauer Berg; Stadtplan
Olga Pedan, Charlie Froud – Central Fantasy, bis 13.4.2019
Do–Fr 15–19h oder nach Vereinbarung
@schiefe_zaehne

cee_cee_logo
MYTHENBEWÄLTIGUNG IM BRÖHAN-MUSEUM — PASSEND ZUM BAUHAUSJAHR

MYTHENBEWÄLTIGUNG IM BRÖHAN-MUSEUM — PASSEND ZUM BAUHAUSJAHR

Direkt am Charlottenburger Schlossgarten gelegen ist das Bröhan-Museum vor allem für seine umfangreiche Sammlung des Jugendstils, Art Décos und Funktionalismus bekannt. Doch das aus dem ehemaligen Privatbestand des Kunstsammlers Karl H. Bröhan entstandene Museum hat sich über die Jahre übergreifend auf Kulturepochen spezialisiert. So will aktuell eine Ausstellung mit Mythen rund um das Bauhaus aufräumen: “Kunst und Design – eine neue Einheit!”, so der Untertitel, setzt das oft als Einzelphänomen hervorgehobene Bauhaus in einen größeren design- und kunsthistorischen Kontext und beleuchtet seine Vorgeschichte – angefangen bei der Arts and Crafts Bewegung. Anhand von 300 Exponaten – darunter Möbel, Grafikdesign, Metallkunst, Keramik und Gemälde – wird unter anderem deutlich, dass die oft zitierte Formensprache des Bauhaus sich stark an ihren Vorgängern orientierte und nicht als Ausgangs- oder gar Höhepunkt der Moderne zu sehen ist. Passend zum 100. Gründungsjubiläum fordert das Bröhan-Museum zu einem wichtigen Diskurs auf, der das Bauhaus kritisch betrachtet, ohne ihm seinen Charme zu nehmen. Stimm Dich ein fürs Bauhausjahr 2019 – die Ausstellung läuft noch bis zum 5. Mai! (Text: Hanna Komornitzyk / Fotos: Martin Adam, Thomas Goldschmidt & Katleen Arthen)

Bröhan-Museum, Schloßstr.1a, 14059 Berlin-Charlottenburg; Stadtplan
Von Arts and Crafts zum Bauhaus, 24.01–05.05.2019, Di–So 10–18h
@broehan_musuem

cee_cee_logo